Projekte

Querwaldein „Blaumeisen und Turmfalken – Waldtrauergruppe für Kinder in der Natur“
Lebenshilfe

Querwaldein „Blaumeisen und Turmfalken – Waldtrauergruppe für Kinder in der Natur“

Einen nahestehenden Menschen zu verlieren ist für alle mit Trauer und Schmerz verbunden. Vor allem für Kinder bedeutet das, eine schwere Zeit zu durchleben. Kinder sollten deshalb nach dem Verlust einer nahestehenden Person bei ihrer Trauer unterstützt werden. Das Projekt „Blaumeisen und Turmfalken – Waldtrauergruppe für Kinder in der Natur“ hat sich zur Aufgabe gemacht, Kindern dabei zu helfen, mit einem solchen Verlust umzugehen. In 14-tägigen Treffen für jeweils 2 Stunden kommen sechs bis zehn Kinder ab dem 5. Lebensjahr in der Natur zusammen. Treffpunkt ist hierbei der Schultenhof in Dortmund-Hombruch. Seit August 2021 besteht die Gruppe aus einem festen Kern von sechs Kindern, welche alle ein Elternteil verloren haben. Aus dem Internetauftritt von Querwaldein e.V. : "Gemeinsam wollen wir eine besondere Zeit in der Natur erleben. Wir treffen uns alle zwei Wochen in unserem Garten am Schultenhof. Dort können wir zusammen am Feuer sitzen, schnitzen und singen oder wir ziehen in den Wald, wo wirspielen und toben, Ruhe erfahren oder unsere Geschichten miteinander teilen. Alle Kinder die hier in der Gruppe sind, haben erfahren, wie es ist einen geliebten Menschen zu verlieren. In Gemeinschaft mit Gleichgesinnten haben wir die Möglichkeit mit uns selbst mit all unseren Gefühlenanzunehmen. Trauer und Schmerz sind hier genauso kein Tabu wie zusammen Lachen und beim Spielen Spaß haben. In dieser neuen und besonderen Querwaldeingruppe werden Elemente der Natur- und Wildnispädagogik mit Ritualen aus der Trauerarbeit kombiniert. So werden die Kinder umsichtig in ihrem Trauerprozeß und den einhergehenden Erfahrungen in der Gruppe begleitet. Der Wald in seiner Vielfalt bietet dabei eine wunderbare Unterstützung. Unterschiedliche Ausdrucksmöglichkeiten für die Trauer und das Erinnern werden den Kindern durch Spiele, das Gestalten mit Naturmaterialien und in Gruppengesprächen gegeben. Die Natur, als Ort frei von den alltäglichen Anforderungen und Verhaltensmustern wird so für die Kinder zum neutralen Erfahrungsraum." Es werde nicht nur freie Spieleinheiten, naturerlebnispädagogisch angeleitete Aktivitäten und kleine Rituale durchgeführt, sondern auch Redeanlässe geschaffen, die den Trauerprozess unterstützen sollen. Schmerz und Trauer sowie Lachen und Spaß beim Spielen stellen hier kein Tabu dar. „In dieser Querwaldeingruppe werden Elemente der Natur – und Wildnispädagogik mit Ritualen aus der Trauerarbeit kombiniert“ (Flyer Querwaldein) Die Eltern der Kinder sind auf verschieden Wegen auf dieses Projekt aufmerksam geworden, und die Teilnahme ist kostenlos. Die Erfahrung der letzten zwei Jahre zeigt, dass die Eltern das kontinuierliche Angebot der Gruppe sehr schätzen, und die Kinder sehr gerne an dieser Gruppe teilnehmen. Finanziert wird das Projekt durch Spenden und seit August 2021 zu gleichen Teilen von der Stiftung Kinderglück und der ProFiliis-Stiftung. Im Schuljahr 2021/2022 waren insgesamt 20 Termine geplant, von denen 2Termine noch nach den Sommerferien nachgeholt werden. Update 04.07.2022: Für das Schuljahr 2022/23 sind insgesamt weitere 20Termine geplant. Das Projekt, welches von den Fachkräften Karin Sinn und Marion Metzger geleitet wird, soll langfristig aufrechterhalten werden. Die ProFiliis Stiftung, hält das Projekt für sehr wichtig und hat soeben gemeinsam mit der Stiftung Kinderglück entschieden, das Projekt für ein weiteres Jahr zu finanzieren. ncs
Neu!
Dortmund - Hombruch
Querwaldein
Notebooks für Marten aktiv e. V.
Bildung

Notebooks für Marten aktiv e. V.

Das Thema „Digitalisierung an Schulen“ ist spätestens seit Beginn der Corona-Pandemie in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Dadurch, dass die Schulen während der Lockdowns der letzten 2 ½ Jahre immer wieder geschlossen werden mussten, mussten alternative Lösungen gefunden werden, wie der Schulunterricht weiterlaufen kann. Die Lösung vielerorts war Homeschooling bzw. Distanzunterricht. Durch Dienste wie Zoom oder Microsoft Teams war es möglich, das Klassenzimmer digital in die Wohn- und Kinderzimmer vieler Haushalte zu holen. Allerdings zeigte sich an vielen Stellen eine große Problematik: Nicht alle Kinder und Jugendliche sind mit den notwendigen digitalen Geräten ausgestattet, nicht jeder Haushalt verfügt über eine zureichend gute Internetverbindung. 45 Prozent der Familien mit mindestens einem Kind unter 18 Jahren und einem Haushaltsnettoeinkommen unter 2.000 Euro hatte im ersten Quartal 2020 kein Tablet, bei 18 Prozent war kein Laptop oder Notebook im Haus. Das ergab eine Studie des Statistischen Bundesamts, die zum Tag der Bildung am 8. Dezember 2020 veröffentlicht wurde.* Insbesondere in einkommensschwächeren Gebieten wie dem Dortmunder Stadtteil Marten stellte diese Situation viele Familien vor eine große Herausforderung. Hier setzte der Verein Marten aktiv e. V. mit seinem Projekt „Die Qualität des Lernens darf nicht vom Geldbeutel abhängig gemacht werden“ an und stellt den Kindern und Jugendlichen einen Raum zur Verfügung, in dem sie eine stabile Internetverbindung nutzen und Zugriff auf einen Pool von insgesamt 10 Notebooks haben, die sie für Schularbeiten nutzen können. Diese können sie von montags bis freitags in den Zeiten von 16:00 - 18:00 Uhr nutzen. Ehrenamtliche Kräfte unterstützen die Kinder und Jugendlichen im Durchschnittsalter von 7 bis 16 Jahren bei Fragen rund um die Themen Schule sowie Notebooknutzung. Die ProFiliis-Stiftung finanzierte die Anschaffung der 10 Notebooks. *https://www.forschung-und-lehre.de/politik/vielen-schuelern-fehlt-tablet-zum-lernen-3313 sf
Dortmund - Marten
Marten aktiv e. V.
Neuer Lernort - Natur- und erlebnispädagogisches Projekt
Lebenshilfe

Neuer Lernort - Natur- und erlebnispädagogisches Projekt

Der „Neue Lernort“ ist ein Projekt, welches sich an Schulkinder aus dem Stadtteil Dortmund-Scharnhorst wendet. Sie fördern schulergänzend Kinder, die eine besonderen Aufmerksamkeit brauchen und arbeiten dabei eng mit den Grund- und Förderschulen aus dem Dortmunder Stadtteil zusammen. Es werden täglich um die 10 Kinder intensiv betreut mit dem Ziel, sie in ihrer gesamten Persönlichkeitsentwicklung zu fördern und wieder in den normalen Unterricht zu integrieren. In der Regel kommen sie an einem Tag pro Woche ganztägig zum „Neuen Lernort“. Es handelt sich hierbei um ein ehemaliges Bergbaugebäude mit weitläufigem Außengelände. In der Umgebung findet man Bauernhöfe, ein Haldengelände und ein Naturschutzgebiet. Auf Grund einer sehr hohen Nachfrage, werden an mehreren Tagen verschiedene Kinder betreut. Teilweise kommen die Kinder auch mehrfach die Woche. Bei dem schulbegleitenden und teilweise schulersetzenden Angebot liegt der Schwerpunkt für Grundschulkinder auf natur-, erlebnispädagogischen und handwerklich-künstlerischen Aktivitäten. Für die älteren Schüler:innen gibt es zusätzlich noch die Fahrradwerkstatt. Nachdem coronabedingt seit Frühjahr 2020 viele Angebote auch für Kinder und Jugendliche nicht stattfinden konnten, plante der Verein im Jahr 2021, verschiedene natur- und erlebnispädagogische Projekte durchzuführen, Ausbauten und Erweiterungen auf dem weitläufigen Gelände durchzuführen und verschiedene Anschaffungen zu tätigen. So waren unter anderem geplant -der Bau eines Baumhauses -der Bau und die Bepflanzung - diverse Gartenaktionen -die Reparatur unserer Remise u.a. als Zubereitungs- und Ort der Mahlzeiten im Freien) und Begrünung mit Kletterpflanzen -die vitalstoffschonende Verarbeitung und das Haltbarmachen von Obst-, Gemüse und Kräutern aus unseren Gärten -der dringend erforderliche Wechsel der nach Jahrzehnten defekten Teichfolie und Neugestaltung des Kleinbiotops als bei den Kindern äußerst beliebten Aufenthaltungs- und Erforschungsort -der Aufbau eines Tippis mit Segeltuchbespannung -das Anlegen eines Klettergartens mit Niedrigseilkonstruktionen -Erlebnis- und wildnispädagogische Aktionen wie frühzeitliches Feuer machen, Kochen am Lagerfeuer (Kochkessel an Dreibein) -Inspiration und neue Fertigkeiten sollen zudem durch ein eintägiges wildnispädagogische Projekt in Kooperation erfahrenen Natrur- und Wildnispädagogen (Querwaldein Dortmund e.V.) erworben werden. Der Vorstand kam im April 2021 auf die ProFiliis-Stiftung zu und bat um finanzielle Unterstützung, um die geplanten Projekte durchführen zu können. Wir von ProFiliis waren schnell von der Bedeutung der Maßnahmen für die Kinder und Jugendlichen überzeugt und haben den Verein gerne unterstützt. Durch die Corona Krise bedingt hat sich die Umsetzung des Projektes erheblich verzögert, es ist aber davon auszugehen, dass alle Maßnahmen Ende des Jahres abgeschlossen sein werden. ncs
Dortmund - Scharnhorst
Verein für Kinder, Jugend und Bildungsarbeit e.V.
Stamm Vagabunden - Gaskocher und Transportkisten
Freizeit

Stamm Vagabunden - Gaskocher und Transportkisten

„Das große Ziel der pfadfinderischen Arbeit ist es, Kinder und Jugendliche zu stärken und sie zu befähigen, ihre Potenziale so auszuschöpfen, dass sie als verantwortungsbewusste Bürgerinnen und Bürger die Welt mitgestalten können.“ (Zitat: Förderantrag der Vagabunden). Das Ganze basierend auf den beiden Grundsätzen „Jugend leitet Jugend“ und „learning by doing“. Der Stamm Vagabunden ist ein Pfadfinderverein, welcher aus ca. 35 Kindern und Jugendlichen besteht, die sich über drei Altersstufen verteilen. Die jüngsten sind sechs Jahre alt. Die Kinder und Jugendlichen des Pfadfindervereins sollen lernen Aufgaben selbstständig zu lösen und Verantwortung zu übernehmen. Letzteres wird mit steigendem Alter größer. Die jüngeren Kinder werden hierbei von den älteren Kindern unterstützt. Im letzten Jahr hat sich der Pfadfinderverein Stamm Vagabunden an die ProFiliis-Stiftung gewandt mit der Bitte sie bei der Anschaffung neuer Gaskocher und Transportkisten zu unterstützen. Diese benötigt der Verein für seine zahlreichen Freizeitfahrten und Zeltlager. Hierbei ging es vor allem darum, dass die neuen Hockerkocher den neuen Sicherheitsstandards entsprechen und für die nächsten 20 Jahre genutzt werden können. Für einen bessern und geschützten Transport der neuen Gaskocher haben sie sich zudem neue passende universelle Transportkisten angeschafft. Am ersten Juni Wochenende 2022 waren die neuen Gaskocher und Kisten dann zum ersten mal beim Landespfingstlager in Mühlheim in gebrauch. 18 Personen waren bei dem Wochenausflug dabei, an dem das erste größere Lager seit 2019 mit 400 Pfadfinder:innen stattfand. ProFiliis hat den Pfadfinderverein bei der Anschaffung unterstützt und sowohl die Kosten für die Gaskocher als auch die Kosten für die Transportkisten übernommen.
Dortmund - Mengede
Pfadfinder-Stamm Vagabunden
Wunschbaum 2022
Lebenshilfe

Wunschbaum 2022

Auch das Weihnachtsfest 2021 lief bei nicht wenigen Familien anders ab, als sie es sonst gewohnt sind. Corona schränkte und schränkt uns nach wie vor ein, große Familienzusammenkünfte waren auch dieses Mal nicht möglich. Jedoch auf eines ist Verlass an Weihnachten: Die strahlenden Augen der Beschenkten, wenn die über das Jahr gesammelten Wünsche an den Weihnachtsfeiertagen unter dem Weihnachtsbaum Gestalt annehmen und ausgepackt werden können. Allerdings ist auch dies nicht für alle Familien der Normalfall, da die finanziellen Mittel für eine Bescherung mit tollen Geschenken nicht ausreichen. Auch im Dortmunder Stadtteil Marten gibt es Familien, die von eben dieser Situation betroffen sind. Insbesondere für Kinder ist dies schwer nachvollziehbar, da doch viele Andere nach den Weihnachtsferien von ihren neuen Errungenschaften berichten können. Um sicherzustellen, dass jedes Kind an Weihnachten zumindest ein Geschenk auspacken kann, haben die Mitglieder des Vereins „Marten aktiv“ auch in diesem Jahr wieder zur 2020 ins Leben gerufenen Wunschbaumaktion aufgerufen. An verschiedenen Anlaufstellen konnten Familien mit geringen Einkommen „Wunschsterne“ abholen. Auf diesen Stern konnten die Kinder dann ihren Wunsch schreiben bzw. schreiben lassen und ihn dann an den Wunschbaum – einen festlich geschmückten Weihnachtsbaum im örtlichen Rewe-Markt – hängen. Alle Bürger:innen, die einen Wunsch erfüllen wollten, konnten sich hier einen Wunschstern mitnehmen, das gewünschte Geschenk besorgen und unverpackt wieder im Rewe-Markt abgeben. Die Mitglieder des Vereins packten diese Geschenke dann liebevoll ein. Da immer das Risiko besteht, dass Wunschsterne am Baum hängenbleiben und somit Kinder Gefahr laufen, ohne Geschenk auszugehen, unterstützte die ProFiliis-Stiftung auch in diesem Jahr das Projekt mit finanziellen Mitteln, mit denen insgesamt Geschenke für bis zu 100 Kinder angeschafft werden konnten, also 2.500, - Euro. Im Gegensatz zum Jahr 2020, in dem erfreulicherweise nur 800, - Euro benötigt wurden, waren es in diesem Jahr knapp 1.800, - Euro, also umgerechnet ca. 72 Kinder, die ansonsten kein Geschenk bekommen hätten. Diese geringere Spendenfreudigkeit der Bürger:innen führen die Verantwortlichen von „Marten aktiv“ auf die Spendenaufrufe im Zuge der Flutkatastrophe zurück. Auch merkten die Verantwortlichen bei der Beschaffung der Geschenke schnell die weltweit angespannte Liefersituation, sodass in Absprache mit den Einrichtungen (Kitas und Grundschulen) ein Kartenspielset bzw. eine Spielbox für Kinder, deren Geschenke nicht zu bekommen waren, zusammengestellt wurde. Trotz der erschwerten Bedingungen war die Aktion jedoch auch in 2021 ein voller Erfolg, da insgesamt 423 Kinderwünsche erfüllt werden konnten. sf
Dortmund - Marten
Marten aktiv e. V.
Inklusives Nähprojekt an der Albert-Schweitzer-Realschule
Bildung

Inklusives Nähprojekt an der Albert-Schweitzer-Realschule

An der Albert-Schweitzer-Realschule (ASR) in Dortmund-Nette werden Kinder und Jugendliche mit und ohne besonderen Unterstützungsbedarf gemeinschaftlich unterrichtet. Das Konzept des „gemeinsamen Lernens“ beschreibt, dass Schüler:innen mit Lern- und/oder Entwicklungsstörungen sowie mit geistigen Behinderungen im Klassenverband am regulären Unterricht teilnehmen. Wenn es sinnvoll bzw. erforderlich ist, erhalten die Kinder und Jugendlichen entsprechend angepasste Aufgaben, die sie dann parallel zu ihren Mitschüler:innen erledigen. An der ASR werden nicht nur „klassische“ Schulfächer wie Deutsch und Mathematik unterrichtet. Auch die Unterstützung auf handwerklicher, lebensnaher Ebene nimmt einen hohen Stellenwert bei der Ausbildung der Kinder und Jugendlichen ein und soll diese optimal auf ihre Zukunft und spätere Berufstätigkeit vorbereiten. Insbesondere für die Schüler:innen mit besonderem Unterstützungsbedarf ist die Förderung im lebenspraktischen Bereich sehr wichtig. Aus diesem Grund findet zusätzlich zum regulären Unterricht auch eine spezielle Förderung in festen Inklusionsgruppen statt, in denen die Kinder und Jugendlichen bei der Entwicklung „lebensweltorientierter Handlungskompetenzen“ unterstützt werden. Eine dieser Inklusionsgruppen beschäftigt sich nun seit dem Start des Schuljahres 2020/21 ausführlich mit dem Thema Nähen. In Partnerarbeit lernten die 16 Mitglieder dieser Gruppe aus den Jahrgangsstufen 5 bis 10 zunächst eine Nähmaschine und die Grundfertigkeiten des Nähens kennen. Dann wurden die Fähig- und Fertigkeiten an der Nähmaschine Schritt für Schritt erweitert und Themen wie Nachhaltigkeitsbewusstsein behandelt. Neben der Förderung der motorischen Fähigkeiten sowie der Kreativität steht auch die Stärkung des Selbstwertgefühls im Mittelpunkt dieses Projekts: Die Schüler:innen entwickeln das Bewusstsein, dass sie selber verschiedene Werkstücke erschaffen können. Sie erleben sich als „selbstwirksam“ und „handlungskompetent“. Diese Erfahrungen sind von hoher Bedeutung für die Persönlichkeitsentwicklung und können auch im späteren Leben der Kinder und Jugendlichen – zum Beispiel bei der Jobsuche – positive Auswirkungen haben. Das Projekt soll noch bis zum Ende der Schulzeit aller Mitglieder fortgeführt werden, sodass einige Schüler:innen ihre Fähigkeiten an der Nähmaschine sogar über eine Dauer von fünf Jahren ausbilden können. Die ProFiliis-Stiftung hat die Albert-Schweitzer-Realschule bei der Anschaffung der acht notwendigen Nähmaschinen unterstützt. Drei Nähmaschinen konnte die Schule aus eigenen Mitteln finanzieren. Für die Anschaffung der restlichen fünf Nähmaschinen hat ProFiliis knapp 1.900,- Euro bereitgestellt. sh
Dortmund - Mengede
Albert-Schweitzer-Realschule
Die Falken in Berlin und Paris
Freizeit

Die Falken in Berlin und Paris

SJD - Die Falken: Das steht für die Sozialistische Jugend Deutschland, ein Zusammenschluss von Kindern und Jugendlichen, die unparteilich sind, aber trotzdem Politik für sich und andere machen. Es werden Ferienfreizeiten, Zeltlager, Jugendhäuser und politische Aktionen organisiert. Der Ortsverband Nette ist einer von 11 aktiven Ortsverbänden im Unterbezirk Dortmund und hat aktuell 55 Mitglieder. Tätig sind „Die Falken“ im Stadtbezirk Mengede, der Schwerpunkt liegt hier auf den Ortsteilen Nette und Westerfilde. Bereits seit mehreren Jahren organisieren die Verantwortlichen des Ortsverbandes Nette Jugend-fahrten speziell für Mädchen. Im letzten Jahr mussten diese Exkursionen aufgrund der durch Corona begründeten Reisebeschränkungen in der näheren Umgebung stattfinden, in diesem Jahr sollte es jedoch wieder in die Ferne gehen. Die Ziele waren nun Berlin und Paris. Kombiniert wurden hier in beiden Fällen Gedenkstätten- bzw. Erinnerungsfahrten mit zwei attraktiven Städtezielen: Paris und Berlin als besonders sehenswürdige Städte mit einer unermesslichen Vielzahl historischer und kultureller Highlights. Im August ging es dann zunächst mit einer Gruppe von 14 Personen mit der Bahn nach Berlin. Hier wurde den Mädchen ein abwechslungsreiches Programm geboten: Eine Stadtrundfahrt Eine Tour vorbei am Kanzleramt, dem Reichstag und dem Brandenburger Tor Ein Besuch des Führerbunkers Das Mauermuseum Checkpoint-Charlie Das Neue Museum Sowie das DDR Museum waren nur einige der Attraktionen und Sehenswürdigkeiten. Entgegen allen Befürchtungen konnte dann im Oktober auch die Reise nach Paris wie geplant statt-finden. Die Reisegruppe, bestehend aus 21 Personen, machte sich mit angemieteten Kleinbussen auf den Weg. Auch hier gab es diverse Programmpunkte, wie zum Beispiel: Die Gedenkstätte des 1. Weltkrieges Das Beinhaus in Verdun Das Fort Douaumont Den Arc de Triomphe Und vieles mehr Geplant war eigentlich auch der Besuch des Museums de la Resistance National, coronabedingt war dies jedoch leider geschlossen. Da der Großteil der Mädchen aus einkommensschwachen Familien aus dem Stadtbezirk Mengede kommt, ist es den Verantwortlichen immer ein großes Anliegen, die Kosten für die Teilnehmerinnen so gering wie möglich zu halten. ProFiliis hat auch in diesem Jahr die Fahrtkosten übernommen, sodass die Gesamtkosten deutlich reduziert werden konnten, damit möglichst viele die Chance bekamen, an den Reisen teilzunehmen. Insgesamt kamen auf diese Weise knapp 30 Mädchen im Alter zwischen 11 und 16 Jahren in den Genuss einer Teilnahme an den spannenden und auf-schlussreichen Fahrten. sf
Dortmund - Westerfilde
SJD - Die Falken
Gartenarbeit für die Naturdetektiv:innen
Ernährung

Gartenarbeit für die Naturdetektiv:innen

Bereits seit 1982 ist der gemeinnützige Verein in der Dortmunder Nordstadt aktiv. Seine Mitglieder setzen sich für eine Stadtteil- und Quartiersentwicklung vor Ort ein und verfolgen dabei das Ziel, die Wohn- und Lebensbedingungen aller Bewohner:innen zu verbessern. Umgesetzt werden sowohl baulich-räumliche als auch soziale Projekte, wobei sich auch immer um eine aktive Mitwirkung aller Bewohner:innen bemüht wird. Ein Bestandteil des breitgefächerten Angebotes des Planerladens ist der offene Kinder- und Jugendtreff „JuKi“ in der Münsterstraße 144. Und genau hier startete im Januar 2021 das neue Projekt „Naturdetektive“. Hierbei handelt es sich um bis zu 25 Mädchen und Jungen, denen gemeinsam gesunde Ernährung und die Erhaltung der biologischen Vielfalt nähergebracht werden sollen. In der Großstadt mangelt es nicht selten, insbesondere den benachteiligten Familien, an Naturerfahrung. Die wenigsten haben Gärten, in denen sie gemeinsam mit ihren Kindern Natur erleben können und so bleiben häufig nur kurze Besuche in die anliegenden Parks. Ein weiteres Problem ist, dass einige der Kinder und Jugendlichen zuhause kein warmes Essen erhalten, nicht selten fehlen die grundlegenden Kenntnisse einer gesunden Lebensweise. Resultate daraus sind unter anderem Fehlernährung und Bewegungsmangel. Hier möchte der Verein Planderladen Abhilfe schaffen. Zu den Räumlichkeiten des JuKi gehört ein kleiner, in der Vergangenheit etwas vernachlässigter, Garten, der gemeinsam mit den „Naturdetektiven“ in einen ökologisch wertvollen Bereich für Mensch und Tier umgestaltet werden soll. Die Gruppe soll durch die Gartenarbeit dafür sensibilisiert werden, dass alle Lebewesen voneinander abhängig sind und sie selbst in der Lage sind, ihre Umwelt mitgestalten zu können. Durch das Anpflanzen von verschiedenen Obst- und Gemüsesorten sollen sie einen Eindruck bekommen, wie vielfältig die Auswahl ist und wie viel Spaß es machen kann, am Ende die „Früchte der eigenen Arbeit zu ernten“. Waldpädagog:innen, Kreativtherapeut:innen und Therapie-Coaches sollen zusätzlichen helfen, ein tiefes Umweltverständnis zu generieren. Themen wie „Müllproduktion verringern“ oder „Lebensmittel und Hygieneprodukte aus der Region unverpackt einkaufen“ werden gemeinsam diskutiert. Auch ein Ausflug in den Wald stand auf dem Programm, wo die Kinder und Jugendlichen mit Alpakas wandern, die verschiedenen Baumarten kennenlernen und die Größe des Waldes für kreatives Spielen nutzen konnten. Beim gemeinsamen wöchentlichen Kochen, unter anderem mit den selbst geernteten Lebensmitteln, wird den Detektiv:innen ein Gefühl für den Wert von Lebensmitteln vermittelt. Zeitgleich werden Gerichte kennengelernt, die einfach und schnell zubereitet und dabei gesund und lecker sind. Die ProFiliis-Stiftung unterstützt dieses, auf vielen Ebenen nachhaltige, Projekt mit Fördermitteln in Höhe von 5.200,- Euro. Folgende Anschaffungen konnten hiermit getätigt werden: Lebensmittel für das Kochprojekt für die Dauer eines Jahres Werkzeug für das Gartenprojekt Hochbeet Sitzecke für den Garten Zehn Paar Gummistiefel sf
Dortmund - Nordstadt
Planerladen e. V.
TVE macht Schule
Sport

TVE macht Schule

Unter dem Motto „TVE macht Schule – wir bewegen Dortmunds Kinder“ möchte der TVE Dortmund-Barop dem vorherrschenden Bewegungsmangel und der Unlust am Sport unter Kindern und Jugendlichen entgegenwirken; denn „in Deutschland bewegen sich 80 Prozent der Kinder zu wenig, zeigt eine aktuelle Langzeitanalyse“ (ganzerArtikel). Bereits seit 10 Jahren verfolgt der Verein dieses Ziel und arbeitet in diesem Rahmen mit vielen Dortmunder Schulen zusammen. Hier sollen die Kinder und Jugendlichen an Ballsportarten, insbesondere Basketball, herangeführt werden und Freude an Spiel und Bewegung vermittelt bekommen. Zu diesem Zweck werden TVE-Trainer:innen zum einen in den regulären Sportunterricht eingebunden, sodass Grundlagen vermittelt werden und ein erster Kontakt hergestellt wird. Zum anderen bieten sie an den Schulen Basketball-AGs an und erweitern so das Freizeitangebot an den Schulen. Auch beim Aufbau von Schulvereinsmannschaften unterstützen die TVE-Trainer:innen. Aktuell betreut der TVE 22 AGs an verschiedenen Schulen, an denen jeweils 15 bis 20 Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 13 Jahren teilnehmen. Bisher wurde das Projekt „TVE macht Schule“ zu großen Teilen von der Abteilung „Talentsicherung/Talentförderung“ beim Landessportbund finanziert. Nun gab es eine inhaltliche Neuausrichtung und seit dem Schuljahr 2020/21 erhält der TVE Dortmund-Barop keine Fördermittel mehr vom Land NRW für das Projekt. Aus diesem Grund wendete sich der TVE an die ProFiliis-Stiftung, die das Projekt bereits im Schuljahr 2015/16 unterstützt hat. ProFiliis sagte dem Verein finanzielle Hilfe zu, sodass der Fortbestand des Projektes auch unabhängig von der Förderung des Landessportbundes vorerst gesichert ist. Mit 3.750,- Euro können 250 Einsätze von Übungsleiter:innen im Sportunterricht bzw. in den AGs finanziert werden. Zudem wurden 1.000,- Euro für Trainingshilfen (u. a. Bälle, Ballnetze, Springseile) bereitgestellt. sh
Dortmund
TV Einigkeit Dortmund-Barop
Spielgeräte für den Ponyhof Hilbeck
Freizeit

Spielgeräte für den Ponyhof Hilbeck

Der „Ponyhof Hilbeck“ wird seit knapp 40 Jahren durch die Ökumenische Dienstgruppe Martin-Luther-King e. V. betrieben. Kinder und Jugendliche aus Kirchengemeinden, Schulen, Kindergärten und sozialen Einrichtungen aus der Umgebung können hier in Form von pädagogischen Reiteinheiten in Kontakt mit insgesamt 16 Ponys treten und in der entspannten Atmosphäre des alten Bauernhofs dem oftmals stressigen Alltag entfliehen. Auch der Aufenthalt über Nacht ist im Ferienheim mit insgesamt 36 Betten möglich. Eben jenes Ferienheim verfügt über einen großen Aufenthaltsraum im Dachgeschoss des Hauses, von allen „Arche“ genannt. Hier können die Kinder und Jugendlichen sich die Zeit bei schlechtem Wetter vertreiben. Da eben dies aber schon unzählige große und kleine Besucher des Ferienheims getan haben, ist der alte Kickertisch, an dem schon viele spannende Turniere ausgetragen wurden, mittlerweile stark ramponiert und nicht mehr zu gebrauchen. Um auch in Zukunft bei Regenwetter für genügend Unterhaltung sorgen zu können, entschieden die Verantwortlichen, dass es an der Zeit für einen neuen Kicker wäre. Aber warum ausschließlich für Unterhaltung im geschlossenen Raum sorgen? Auch eine Outdoor-Tischtennisplatte würde neben dem pädagogischen Reitprogramm für viel Abwechslung auf dem Gelände sorgen. So wendeten sich die Verantwortlichen an die ProFiliis-Stiftung, um die Anschaffungskosten durch eine Förderung seitens der Stiftung abdecken zu können. Aufgrund der Corona-Pandemie musste der Aufbau der Tischtennisplatte zwar verschoben werden, sodass sie erst in diesem Jahr final installiert werden konnte. Umso größer ist jetzt aber die Freude der Besucher:innen des Ponyhofs, alle neuen Gerätschaften nun intensiv nutzen zu können. sf
Dortmund
Ökumenische Dienstgruppe Martin-Luther-King e. V.
Fahrrad-AG an der Diesterweg-Grundschule
Sport

Fahrrad-AG an der Diesterweg-Grundschule

Mit dem Fahrrad spannende Erkundungstouren machen und zusammen mit Freunden durch die Straßen flitzen! Für viele sind derartige Fahrrad-Abenteuer und die Gefühle von Freiheit und Unbeschwertheit nicht aus der Kindheit wegzudenken. Gleichzeitig birgt es aber auch einige Gefahren, mit dem Fahrrad am Straßenverkehr teilzunehmen – insbesondere in einer Großstadt wie Dortmund. Aus diesem Grund kam der Förderverein der Diesterweg-Grundschule auf die ProFiliis-Stiftung zu. Viele der Schüler:innen der Diesterweg-Schule im Dortmunder Norden leben in ökonomisch oder sozial benachteiligten Familien, weshalb ihnen zum Teil der Zugang zu geschützten Erfahrungsräumen fehlt. So lernen viele von ihnen nicht, was es im Straßenverkehr zu berücksichtigen gibt und welche Vorkehrungen für eine sichere Teilnahme am Straßenverkehr getroffen werden müssen. Je älter die Kinder werden, desto größer wird aber auch ihr Erkundungsradius - insbesondere natürlich dann, wenn sie ein eigenes Fahrrad haben. Grundsätzlich ist diese Entwicklung positiv zu sehen, da die Kinder auf diese Weise ein größeres Angebot ihrer Stadt in Anspruch nehmen können und sich so selbstständig soziale Teilhabe ermöglichen. Damit die Kinder aber auch wirklich alles lernen, um sicher an ihrem Ziel ankommen zu können, wird an der Diesterweg-Grundschule – auch auf Wunsch der Schüler:innen selbst – eine Fahrrad-AG angeboten. Das Angebot der Fahrrad-AG richtet sich an die Kinder des zweiten und dritten Schuljahrgangs. Pro Halbjahr können 15 Mädchen und Jungen teilnehmen. In der Fahrrad-AG wird den Kindern unter anderem ein Bewusstsein für die Bedeutsamkeit des Tragens eines Helmes vermittelt. Hierfür wurden 15 Schutzhelme angeschafft, die schnell in der Größe angepasst werden können, und so für alle Teilnehmer:innen individuell eingestellt werden können. Außerdem wurde ein Mini-Helm besorgt, mit dem der „Eier-Test“ durchgeführt werden kann: Ein Ei wird aus einer bestimmten Höhe fallen gelassen und zerbricht. Anschließend wird aus der gleichen Höhe ein Ei mit dem Mini-Helm fallen gelassen und bleibt unversehrt. So wird den Kindern die schützende Wirkung eines Fahrradhelmes vor Augen geführt. Des Weiteren werden in der Fahrrad-AG die wichtigsten Verkehrsregeln thematisiert. Um hier einige Szenarien üben zu können, wurden ein Stop-Schild inklusive Verkehrsschildständer sowie Markierungspunkte zum Abstecken eines Parkours angeschafft. Mit fünf neuen Wippstangen können die Jungen und Mädchen außerdem ihre Geschicklichkeit mit bzw. auf dem Fahrrad trainieren. Die Wippstangen fungieren als bewegliche Slalomstäbe und stellen so interessante Hindernisse im Fahrradparkours dar. Die ProFiliis-Stiftung hat die Förderanfrage des Fördervereins der Diesterweg-Grundschule gerne zugesagt und die beschriebenen Anschaffungen mit rund 1.000,- Euro unterstützt. So können die Schüler:innen mit viel Freude alles Wichtige zur Verkehrssicherheit in der Fahrrad-AG lernen. Außerdem sind sie so bestens für die schulische Fahrradausbildung, die für den 4. Jahrgang vorgesehen ist, vorbereitet und können sie dank Vorwissen und -erfahrungen erfolgreich durchlaufen. sh
Dortmund - Innenstadt-Nord
Förderverein der der Diesterweg-Grundschule
Ohne Mampf, kein Kampf – Neue Küche im Blücherbunker
Freizeit

Ohne Mampf, kein Kampf – Neue Küche im Blücherbunker

Der Blücherbunker – ein Luftschutzbunker aus dem Zweiten Weltkrieg im Dortmunder Norden – bietet heute den „Falken“ ein Zuhause.DieSozialistische Jugend Deutschlands (SJD) – Die Falkenist ein freier Träger der Jugendhilfe, der Kinder und Jugendliche zu Demokratie und Mitbestimmung erziehen möchte. Solidarität,Selbstorganisation, politisches Interesse und freiwilliges Engagement sind wichtige Grundsätze für die Falken. Der Blücherbunker dient dabei als Anlaufstelle für Kinder- und Jugendgruppen sowie die ehrenamtlich bei den Falken engagierten Menschen:„Die Räume sollen die Möglichkeit bieten, sich zu treffen, auszutauschen, Aktionen zu planen, gemeinsam zu kochen, zu spielen, zu basteln und Workshops durchzuführen.“ (Auszug aus dem Förderantrag) Im Jahr 2018 wurde mit der Grundsanierung des alten Bunkers in der Blücherstraße begonnen. Verschiedene Herausforderungen (wie die Denkmalschutz-Auflagen und notwendige Sprengungen für das Einsetzen von Fenstern) mussten überwunden werden und trugen dazu bei, dass die Sanierungsarbeiten erst im Frühjahr 2020 abgeschlossen waren und die Falken ihre Räumlichkeiten wieder beziehen konnten. Allerdings standen hier noch einige Aufgaben an: So mussten sie das Tapezieren und Streichen, den Einbau von Türen und Lampen sowie die Anschaffung einiger Möbel und einer Küche übernehmen. Die Stadt Dortmund hatte – als Eigentümerin des Blücherbunkers – einen Großteil der Kosten der Sanierung übernommen, für die genannten Positionen mussten die Falken jedoch selbst aufkommen. Für den gemeinnützigen und hauptsächlich ehrenamtlichen Verband war es jedoch nicht möglich, all die benötigten finanziellen Mittel bereit zu stellen. Aus diesem Grund wendeten sich die Verantwortlichen an dieProFiliis-Stiftung und baten um Hilfe bei der Anschaffung einer Küchenzeile.ProFiliissagte die Unterstützung gerne zu und stellt mit2.500,-Euro den Großteil der Kosten für Anschaffung und Montage einer Küchenzeile zur Verfügung. Im Februar 2021 wurde nun die neue Küchenzeile aufgebaut, sodass endlich alle Arbeiten in den Räumlichkeiten der Falken abgeschlossen sind und hier wieder eine abwechslungsreiche Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen möglich ist, die mit Blick auf die Corona-Pandemie hoffentlich in nicht allzu ferner Zukunft wieder regelmäßig stattfinden kann. sh
Dortmund - Innenstadt-Nord
SJD – Die Falken (UB Dortmund)