Herzlich Willkommen bei ProFiliis!

Liebe FörderInnen, FreundInnen und Interessierte,

wir freuen uns sehr über Ihren Besuch auf unserer Homepage! Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen einen möglichst umfassenden Überblick über Ziele und Aktivitäten der ProFiliis-Stiftung vermitteln.

Wir hoffen, dass Sie hier alle für Sie wichtigen Informationen finden. Wenn nicht, scheuen Sie sich nicht und kontaktieren Sie uns direkt. Auch für Ihr Feedback und Ihre Verbesserungsvorschläge sind wir dankbar.

Besonders freuen würden wir uns natürlich, auch Sie bald als FördererInnen oder ProjektpartnerInnen begrüßen zu dürfen.

Der Stiftungsvorstand

Aktuelles

11Feb

KonsumWandel – Wir können auch anders!

Das Kindermuseum mondo mio! im Westfalenpark gehört zu den ersten Anlaufstellen im Stadtgebiet und darüber hinaus, wenn es um kulturelle Angebote für Kinder und Jugendliche geht. Über einen spielerischen Zugang machen sich die jungen BesucherInnen hier auf die Reise um die ganze Welt und durch die verschiedenen Epochen. Viele spannende Ausstellungsstücke und die kindgerechte Aufarbeitung auch sensibler Inhalte versprechen einen tollen Museumsbesuch.

 

Vom 17. April bis zum 11. Juli 2021 wird die Wanderausstellung „KonsumWandel – Wir können auch anders!“ im mondo mio! aufgebaut sein, die von dem gemeinnützigen Verein Vamos e.V. Münster konzipiert wurde. Ziel der Ausstellung ist es, den aktuellen Lebensstil vieler Menschen sowie deren Konsumverhalten zu hinterfragen und im Kontext von schwindenden Ressourcen und globaler Gerechtigkeit näher zu betrachten. Schwerpunktthemen sind hierbei Wachstum, Fleisch und Elektronik/IT. Über vielfältige Zugänge wird den BesucherInnen verschiedenes Bildungsmaterial präsentiert und lädt sie dazu ein, den eigenen Konsum zu hinterfragen. Außerdem erhalten sie konkrete Ideen zum Wandel ihres Lebensstils; beispielsweise zur Reduktion des Fleischkonsums über vegetarische Rezepte.

 

In einem Teil der Ausstellung erläutern zudem vier reale Personen ihre Sichtweise auf das Thema Ressourcenverbrauch und erklären anhand von konkreten Beispielen, wie bewusster Konsum aussehen kann.

 

Zusätzlich zur Ausstellung werden verschiedene Workshops zum Thema angeboten, die sich an Gruppen ab der Vorschule bis zur Sekundarstufe 1 richten und jeweils für das Alter passend zugeschnitten werden. Auch wurde für Familien, die die Ausstellung besuchen, ein Rahmenprogramm entworfen, in dem u. a. die Herstellung von Seife und „Samenbomben“ angeboten wird, aber auch ein Repaircafé und eine Tauschbörse stattfinden.

 

Die Veranstalter rechnen in der Zeit von April bis Juli mit etwa 8.000 Kindern, die die Ausstellung KonsumWandel besuchen.

 

Für das Ausleihen der Ausstellungsmaterialien, die entsprechende Versicherung, das interaktive Angebot und ergänzende Ausstellungsstücke, das Rahmenprogramm und die Öffentlichkeitsarbeit entstehen dem mondo mio! Kosten in Höhe von rund 4.300,- Euro. Diese übernimmt die ProFiliis-Stiftung gerne.

 

sh

11Feb

Mittelalterliches Spektakel

Mittelalterliches Spektakel? Das kann doch nur das Mengeder Mittelalterlich Gaudium sein!

 

Vom 03. bis zum 06. Juni 2021 findet im Volksgarten Mengede zum nunmehr 13. Mal der bunte Mittelalter-Markt mit HändlerInnen, HandwerkerInnen, GauklerInnen, Musik sowie Speis und Trank statt. Fester Bestandteil des vom Stadtbezirksmarketing Mengede organisierten Gaudiums ist wie immer auch ein tolles Kinderprogramm: Im traditionellen Mittelalter-Karussell geht es für die Kleinen rund, in der Schmiede, der Filzerei und der Töpferei können sie ihre handwerklichen Fähigkeiten erproben, sich beim Kinder-Ritterturnier austoben und dann im Gemüsepuppen-Theater und bei den Geschichten der Sagen- und Märchenfrau erholen. Und natürlich gibt es immer etwas zu lachen, wenn die GauklerInnen vorbeikommen!

 

ProFiliis stellt auch in diesem Jahr gerne wieder die Mittel für das Kinderprogramm auf dem Mengeder Mittelalterlich Gaudium zur Verfügung und drückt den Veranstaltern, insbesondere dem Ehepaar Detlef Huss und Erika Wiedemann-Huss die Daumen, dass das Gaudium in diesem Jahr wieder stattfinden kann, nachdem es in 2020 wegen Corona ausfallen musste!

 

sh

11Feb

„Time out“ goes out - Jugendarbeit auch bei schlechtem Wetter

Das Falken Bildungs- und Freizeitwerk Dortmund e.V. (FBF) ist Träger der freien Jugendhilfe und betreibt in Dortmund mehrere offene Kinder- und Jugendeinrichtungen, u. a. den Jugendtreff „Time Out“ in Wickede, der für junge Menschen im Alter von 14 bis 21 Jahre eine Anlaufstelle darstellt. Hier können die Jugendlichen ihre FreundInnen treffen, sich untereinander und mit dem pädagogischen Personal austauschen, Freizeitaktivitäten ausüben und sich entspannen. Auch die Außenfläche wird hierbei zum Beispiel für Spiel- und Sportangebote, aber auch als Rückzugsmöglichkeit für Beratungsgespräche intensiv genutzt. Insbesondere mit Blick auf die Hygienevorschriften im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie stellt die Außenfläche eine Möglichkeit dar, die Arbeit mit den jungen Menschen fortzusetzen und weiterhin als AnsprechpartnerIn für sie präsent zu sein. Einziger Wermutstropfen ist dabei aktuell das Wetter. Um Nässe und Kälte trotzen zu können, wünschen sich die BesucherInnen und MitarbeiterInnen einen großen Pavillon mit Seitenwänden und zwei Heizstrahlern. Hier springt die ProFiliis-Stiftung gerne ein und stellt mit 2.000,- Euro die benötigten Mittel zur Verfügung.

 

sh

06Feb

Inklusiver Unterricht für Kinder mit Hörbehinderung

Wie in vielen ärmeren Regionen dieser Welt ist auch in Äthiopien die Wahrscheinlichkeit, dass es schon während der Schwangerschaft zu einer Behinderung eines Kindes kommt, verhältnismäßig hoch. Mangelnde präventive Gesundheitsmaßnahmen sowie der fehlende Zugang zu Gesundheitsversorgung für die Mutter können zu Beeinträchtigungen im Bereich Sehen und Hören, der geistig-intellektuellen sowie der körperlichen Entwicklung führen. Leider gibt es vor Ort nur wenige bzw. schlecht ausgestattete Rehabilitationseinrichtungen. Hinzu kommt, dass Kinder mit Behinderung aufgrund von Vorurteilen und Unwissen der Verantwortlichen häufig vom Schulbesuch ausgeschlossen werden. Dies verstärkt für sie die Gefahr in Armut zu leben immens.

 

Hier setzt das neue Projekt von CBM an: inklusiver Unterricht an Regelschulen, der Kinder und Jugendliche mit Hörbehinderung nicht von der Schulbildung ausschließt. Hierbei spielt die Tages- und Internatsschule Hossana School of the Deaf eine ganz besondere Rolle. Rund 220 Schülerinnen und Schülern mit Hörbehinderung im Alter von sieben bis achtzehn Jahren wird hier der Zugang zum Unterricht ermöglicht. Zusätzlich findet für die Jugendlichen des zur Schule gehörenden Colleges Berufsvorbereitung statt.

 

Nun soll die Hossana School of the Deaf zum landesweiten Ausbildungszentrum für Lehrkräfte aus verschiedenen Landesregionen werden, die hier zum Unterrichten von Kindern mit Hörbehinderung an Regelschulen befähigt werden. Zu diesem Zweck werden die Lehrkräfte der Hossana School of the Deaf zu AusbilderInnen und entwickeln Lehrmaterial für inklusiven Unterricht für Kinder und Jugendliche mit Hörbehinderung an Regelschulen. Ziel ist es, auf diesem Weg drei staatliche Schulen aus den Regionen Oromia, Amhara und Region der Südlichen Nationen (SNNPR) (s. Kartenausschnitt) zu erreichen und sowohl materiell als auch personell auf die Aufnahme von Kindern und Jugendlichen mit Hörbehinderung vorzubereiten, sodass auch hier inklusiver Unterricht stattfinden kann.

 

                                                         Kartenausschnitt Äthiopien

 

Um umgekehrt auch in der Hossana School of the Deaf inklusiven Unterricht zu gewährleisten, sollen zusätzlich zur heutigen Schülerschaft 40 hörende jugendliche Schülerinnen und Schüler neu aufgenommen werden, sodass in einem ersten Schritt gemeinsames inklusives Lernen in der Altersgruppe der Jugendlichen auch an der Hosanna School ermöglicht werden wird.

 

ProFiliis unterstützt CBM bei diesem wichtigen Projekt und stellt mit 15.000,- Euro die finanziellen Mittel zur Verfügung, die zur Sicherstellung der Grundbedarfe der Mädchen und Jungen für die Dauer nahezu eines Jahres benötigt werden. Hierzu zählen Unterkunft, Verpflegung, Hygiene- und Wundschutzartikel, Schulkleidung sowie Lernmaterial.

 

 

Zum Hintergrund:

Die Christoffel-Blindenmission (CBM) ist eine international tätige christliche Hilfsorganisation. Sie setzt sich in erster Linie für Menschen mit Behinderung bzw. Menschen, die von Behinderung bedroht sind, ein und verfolgt das Ziel, die Lebensqualität der ärmsten Menschen dieser Welt zu verbessern.

 

 

sh

➤ weitere Neuigkeiten

Presse

Community Music im Konzerthaus Dortmund
2021
03Feb

Community Music im Konzerthaus Dortmund

Wunschbaum-Aktion für Marten
2020
22Dez

Wunschbaum-Aktion für Marten

Multifunktionsraum für Kita Erdbeerfeld
2020
15Dez

Multifunktionsraum für Kita Erdbeerfeld

Unterstützung für Kita Erdbeerfeld
2020
11Dez

Unterstützung für Kita Erdbeerfeld

➤ weitere Presseartikel

Projekte

SpenDobel richtet Corona-Hilfsfonds ein
Lebenshilfe

SpenDobel richtet Corona-Hilfsfonds ein

„Besondere Zeiten erfordern schnelles und konsequentes Handeln.“ So formulierte es das Dortmunder Spendenparlament SpenDobel im Mai 2020 in seiner Förderanfrage bzgl. eines Corona-Hilfsfonds, über den Träger sozialer Projekte in Dortmund in der Corona-Krise finanziell unterstützt werden sollten. Die Pandemie hat nämlich auch auf soziale Einrichtungen, Initiativen und Vereine vielfältige Auswirkungen. So können beispielsweise manche Träger ihre Angebote nicht oder nur eingeschränkt durchführen, während die laufenden Kosten weiterhin anfallen. Zusätzlich müssen Hygienemaßnahmen ausgeweitet werden, was weiteren finanziellen Aufwand verursacht. Eine Anpassung der Arbeit an die bestehenden Corona-Maßnahmen ist zum Teil zwar möglich, doch ebenfalls häufig mit zusätzlichen Kosten verbunden. Mithilfe des Corona-Hilfsfonds soll es sozialen Einrichtungen erleichtert werden, ihre Arbeit fortzuführen bzw. an die aktuelle Situation anzupassen. Dies ist natürlich besonders mit Blick auf die Klienten der sozialen Träger wichtig, denen ansonsten ggf. keine Unterstützung, Betreuung oder Beratung zur Verfügung steht.

 

SpenDobel richtet sich mit dem Hilfsfonds an soziale Projekte aus der Region, „die nachvollziehbar deutlich machen können, dass das Vorhaben durch die Corona-Krise in finanzielle Schwierigkeit gerät oder geraten ist.“ (Zitat: SpenDobel) Die maximale Fördersumme pro Projekt beträgt 1.000,- Euro.

 

Die ProFiliis-Stiftung hat sich damals sehr spontan zur Mitwirkung am Corona-Hilfefonds entschlossen und finanzielle Unterstützung bis zu einem Volumen von 10.000,- € zur Förderung von Kinder- und Jugendprojekten verbindlich zugesagt. Bislang konnten mit dieser Summe die folgenden fünf Projekte in Dortmund unterstützt werden:

 

Forum Dunkelbunt e. V.: Der ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst Löwenzahn des Vereins Forum Dunkelbunt e. V. hat die Betreuung der Familien in ihrem Zuhause Mitte März eingestellt. Um den Kontakt bewahren zu können und die Familien weiterhin unterstützen zu können, wurde ein Lebensmitteleinkaufsdienst eingerichtet. Um die ehrenamtlichen „Einkäufer“ möglichst gut vor einer Infektion zu schützen, wurden sie mit Masken und Desinfektionsmittel ausgestattet. Die anfallenden Fahrtkosten wurden ebenfalls übernommen. „Diese zusätzlichen Kosten waren ohne SpenDobel nicht zu stemmen.“ (Zitat: Forum Dunkelbunt e.V.)

 

Verein für Kinder, Jugend- und Bildungsarbeit e. V.: Im Rahmen des Projektes „My Bike“ wurde mit Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren eine Fahrradreparaturwerkstatt aufgebaut, in der die Mädchen und Jungen lernen, die eigenen und gespendete Fahrräder zu reparieren. So haben sie nicht nur einen sinnvollen Zeitvertreib und erweitern ihre handwerklichen Kompetenzen, sondern können auch ein verkehrstüchtiges Fahrrad erhalten und so ihre Mobilität erhöhen. Zum Start des Projektes wurde ein zeitlich befristete Teilzeitstelle eingerichtet. Ab Herbst 2020 sollte das Projekt dann von ehrenamtlichen Renter*innen fortgeführt werden. Das ist mit Blick auf die Corona-Pandemie selbstverständlich nicht möglich. Um die Betreuung des Projekte stattdessen für jüngere Personen attraktiver zu machen, werden die Mittel aus dem SpenDobel-Hilfsfonds genutzt, um eine Aufwandsentschädigung auszuzahlen.

 

Frauenzentrum Dortmund 1980 e. V.: Das Frauenzentrum Dortmund 1980 e.V. bot als Antwort auf die Corona-Pandemie eine Sommerferienaktion für die Familien an, die im Rahmen der erzieherischen Hilfen begleitet werden. Rund 80 Familien mit Kindern wurden mit Spiel- und Bastelmaterialien, Lebensmitteln und Rezepten sowie kleinen Naschereien ausgestattet. „Hierdurch hatten wir die Möglichkeit, Kindern, die durch Schutzmaßnahmen unter Corona keine Betreuung und/oder Anleitung hatten, für die Ferienzeit ein attraktives Beschäftigungsangebot zu machen“ (Zitat: Frauenzentrum Dortmund 1980 e.V.).

 

Johannes-Falk-Haus: Rund 25 Jugendliche und junge Erwachsene werden im Rahmen der stationären Jugendhilfe in eigenen Wohnungen bzw. WGs betreut. Durch die Corona-Pandemie wurden die Tagesabläufe der Heranwachsenden aufgelöst und die Förderung durch Schule, Ausbildung o. ä. ist weggefallen. Um den Jugendlichen dennoch eine sinnvolle Zeitbeschäftigung anzubieten, wurden ein Garten- und ein Werkprojekt konzipiert. In dem Gartenprojekt sollten die Bewohnerinnen und Bewohner von zwei WGs über das Anlegen und die tägliche Pflege eines Gartens nicht nur neue Kompetenzen entwickeln und sich an der frischen Luft aufhalten, sondern auch einen strukturierten Tagesablauf entwickeln und ihr Wohlbefinden steigern. Das Werkprojekt wurde mit den Bewohnern einer Jungen-WG durchgeführt. Unter Anleitung konnten sie verschiedene Objekte für das eigene Zimmer sowie die Gemeinschaftsräume bauen, z. B. eine Garderobe. Beide Projekte konnten den Alltag der Heranwachsenden strukturieren und Erfolgserlebnisse ermöglichen. Mit den finanziellen Mitteln aus dem Corona-Hilfsfonds wurden Gartengeräte und Pflanzen sowie ein Werkzeugkoffer und eine Werkbank angeschafft.

 

Christliches Jugenddorfwerk: Im Rahmen der erzieherischen Hilfe „ambulant betreutes Wohnen“ werden in Dortmund 20 Jugendliche und junge Erwachsene mit psychischer Behinderung vom CJD in eigenen Wohnungen betreut. Aufgrund der Kontaktbeschränkungen wegen der Corona-Pandemie und da verschiedene Angebote nicht wie üblich stattfinden können, leben die Klientinnen und Klienten zunehmend isoliert. „Dank Ihrer Spende können wir eine regelmäßig stattfindende Arbeitsgemeinschaft „Gesundes Kochen“ anbieten.“ (Zitat: CJD) In dieser Gruppe lernen die Jugendlichen und jungen Erwachsenen nicht nur etwas über gesunde Ernährung, geplantes Einkaufen und die Zubereitung verschiedener Lebensmittel. Sie erleben außerdem Struktur durch ein regelmäßiges Angebot und haben Kontakt zu Menschen in einer ähnlichen Lebenssituation bzw. mit ähnlichen Problemen.

 

Das Team von ProFiliis freut sich, einen Beitrag zum Corona-Hilfsfonds von SpenDobel leisten zu können und so die wichtige Arbeit verschiedener sozialer Einrichtungen unter den aktuell erschwerten Bedingungen unterstützen zu können. Mittel für weitere fünf Projekte stehen bereit und können jederzeit abgerufen werden.

 

sh

Dortmund
SpenDobel
Buntes Sommerferienprogramm
Lebenshilfe

Buntes Sommerferienprogramm

Sommerferien – das bedeutet Spaß, Abenteuer, Erholung, gute Laune!  

 

Seit einigen Jahren hat es sich die Lebenshilfe Dortmund zum Ziel gesetzt, den betreuten Kindern und Jugendlichen all das mit einem tollen Sommerferienprogramm zu ermöglichen. Selbstverständlich mussten hierbei im Sommer 2020 bestehende Corona-Auflagen eingehalten werden, was die Mitarbeiter*innen der Lebenshilfe jedoch nicht davon abhalten konnte, ein buntes Programm mit einem abwechslungsreichen Angebot an Freizeitaktivitäten für die Kinder und Jugendlichen zu entwerfen. Dabei spielten Alter, Geschlecht und Behinderung keine Rolle; alle sollten unbeschwerte Sommertage erleben und den Alltag vergessen!  

 

Neben Ausflügen in den Dortmunder Westfalenpark und den Maximilianpark in Hamm wurde der Hochseilgarten Tree2Tree besucht, wo es hoch hinaus ging und so mancher seine Ängste überwinden konnte. Für Abkühlung an den heißen Tagen sorgten nicht nur Besuche der Eisdiele, sondern vor allem des Freibades sowie Kanu- und Tretboottouren. Besonders aufregend waren die Ausflüge in die Glowing Rooms, in denen durch den Einsatz von Schwarzlicht alles anders aussieht als gewohnt, in die Trampolinhalle Superfly und in den Adventure Golf Park im Revierpark Wischlingen. Auch Besuche des Dortmunder Zoos und zweier Kinovorstellungen standen auf dem Programm. Mehrfach ging es für die Gruppe in den Soccerpark, wo die Kinder und Jugendlichen beim Fußballturnier um den Sieg kickten. Ein ganz besonderes Highlight war sicherlich der Tag im „Pop up“-Freizeitpark funDOmio mit Achterbahnfahrten, Zauberei- und Akrobatikshows und dem Ausblick über die ganze Stadt aus dem Riesenrad. 

 

ProFiliis hat die Lebenshilfe gerne bei der Durchführung dieses fantastischen Ferienprogramms unterstützt und stellte 900,- für Eintrittspreise u. ä. zur Verfügung. So konnten insgesamt 30 Veranstaltungstermine realisiert werden, an denen jeweils zwischen zwei und neuen Kinder und Jugendliche teilnahmen.

 

Zum Hintergrund: 

Die Lebenshilfe Dortmund ist ein gemeinnütziger Verein mit dem Ziel, Menschen mit Behinderung zu einem möglichst selbstbestimmten Leben zu verhelfen. An zwölf verschiedenen Standorten in Dortmund bietet die Lebenshilfe in Wohngruppen, über Beratung oder durch ambulante Unterstützung für ihre Zielgruppe vielfältige Hilfen an.  

 

 

sh 

Dortmund
Lebenshilfe Dortmund
Hängeschaukel für Mengeder Tagesgruppe
Lebenshilfe

Hängeschaukel für Mengeder Tagesgruppe

Der Verein für Erziehungshilfen Mengede e.V. (kurz: VfE) wurde im Jahr 1981 gegründet und ist eine Jugendhilfeeinrichtung. Das vielfältige Betreuungsangebot reicht von den ambulanten Diensten über die Mobile Betreuung und teilstationäre Angebote bis zur stationären Unterbringung in einer Wohngruppe. 

 

Im Dortmunder Stadtteil Mengede ist eine Heilpädagogische Tagesgruppe des Vereins angesiedelt. Bestandteil der Betreuung in einer Tagesgruppe ist die Förderung von sozialem Lernen in der Gruppe, die Begleitung der schulischen Förderung und eine aktive Elternarbeit (§32 SGB VIII). Zu diesem Zweck kommen die Kinder und Jugendlichen nach der Schule in die Einrichtung und werden dort von pädagogischem Fachpersonal betreut, unterstützt und gefördert. Ziel ist es, dass die Kinder und Jugendlichen mit dem Hilfsangebot der Tagesgruppe in ihren Herkunftsfamilien verbleiben können und eine stationäre Unterbringung nicht notwendig wird. Hierzu werden auch die Eltern intensiv in die Arbeit miteinbezogen und in ihrer Erziehungsfähigkeit gestärkt.

 

In der Heilpädagogischen Tagesgruppe Mengede werden aktuell acht Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren betreut, in deren Familien das Jugendamt aus verschiedenen Gründen einen Unterstützungsbedarf festgestellt hat. Einige der Kinder zeigen Verhaltensauffälligkeiten. Sie haben beispielweise Schwierigkeiten im Sozialverhalten oder mit der Kontrolle ihrer Emotionen oder sind an ADHS oder dem Tourette-Syndrom erkrankt. Für die Mitarbeiter der Tagesgruppe ist ein vertrauensvoller Umgang mit den Kindern und Jugendlichen grundlegend für die gemeinsame Arbeit. Sie geben im Gruppenalltag notwendige Regeln und Strukturen vor, arbeiten aber stets individuell und situativ. Die Kinder und Jugendlichen verbringen in der Gruppe gemeinsam ihren Alltag und erhalten (zum Beispiel bei der Erledigung der Hausaufgaben oder in Konfliktsituationen) die notwendige Unterstützung von den pädagogischen Fachkräften. Die Eltern werden bei Eltern-Kind-Nachmittagen oder auch über den Eltern-Arbeitskreis, in dem sich die Eltern untereinander über aktuelle Herausforderungen austauschen können, in die Arbeit der Tagesgruppe miteinbezogen. In regelmäßigen Abständen werden in Gesprächen mit dem Jugendamt die Fortschritte des jeweiligen Kindes, ggf. weiterer Hilfebedarf und die aktuellen Ziele der Arbeit besprochen.

 

Da in der Tagesgruppe immer viel los ist und viele Menschen mit verschiedenen Bedürfnissen aufeinandertreffen, wollten die Mitarbeiter*innen den Kindern und Jugendlichen nun einen weiteren gemütlichen Rückzugsort schaffen: eine Hängeschaukel. Die sogenannte „Swing Ding“ stellt einen Platz zum Wohlfühlen und Entspannen dar und lädt zum Beispiel dazu ein hier ein Buch zu lesen. Gleichzeitig kann sie auch bei Bewegungsspielen eingesetzt werden und ist eine tolle Möglichkeit, den Gleichgewichtssinn zu fördern.

 

ProFiliis stellte der Heilpädagogischen Tagesgruppe des VfE Mengede 570,- Euro zur Verfügung, um die Swing Ding anzuschaffen.

 

sh

Dortmund - Mengede
Verein für Erziehungshilfen Mengede e.V.
100.000,- Euro für zwei Schulen in Bolivien
Humanitärhilfe

100.000,- Euro für zwei Schulen in Bolivien

Ein gelungenes Beispiel für ein effizientes Co-Funding

 

Ausgangslage im Oktober 2020

Das Bildungszentrum El Arenal befindet sich in der Gemeinde Cuevo im Süden Boliviens. 90 % der Einwohner gehören zum Volk der Guaraní, das im Kolonialismus zum Teil von Vertreibung und Ausbeutung durch die Kolonialisten betroffen war. Heutzutage lebt ein Großteil der Guaraní verstreut in mehreren Ländern Südamerikas in kleinen Gemeinschaften, in denen viele Familien problematischen Lebensbedingungen ausgesetzt sind. Auch in der Gemeinschaft in Arenal herrschen schwierige Bedingungen, da sie sich vorwiegend über landwirtschaftliche Produktion auszeichnet, obwohl die klimatischen Gegebenheiten hierfür schwierig sind: Auf Grund der Anfälligkeit des Bodens für große Trockenheit kann der Anbau von ausreichend Nahrung nicht verlässlich gewährleistet werden. Generell sind die wirtschaftlichen Erträge sehr gering und somit auch die sozioökonomischen Bedingungen der Familien. Viele Kinder und Jugendliche können zu Hause nicht angemessen ernährt werden.

 

Trotz dieser Erschwernisse wächst die Bevölkerung stetig und somit auch die Anzahl von Kindern und Jugendlichen, die beschult werden müssen. Da Arenal das einzige Bildungszentrum im Umkreis ist, das Unterricht für die Sekundarstufe sowie die Unterbringung der Schüler*innen in einem Internat anbietet, ist es auch Anlaufpunkt für Kinder und Jugendliche aus Nachbargemeinden. Um all diesen Schüler*innen angemessenen Unterricht sowie den Zugang zu kostenloser Schulspeisung zu ermöglichen, muss das Bildungszentrum dringend erweitert werden. 

 

Auf Grund der Corona-Pandemie ist der Schulbetrieb aktuell unterbrochen und es kann kein adäquater Ersatz angeboten werden. Den Schüler*innen wird also zum einen ihr Recht auf Bildung genommen, zum anderen ist die angemessene Ernährung der Kinder und Jugendlichen weiter gefährdet. Die Kluft zwischen Schüler*innen in der Stadt und auf dem Land sowie von privaten und öffentlichen Bildungsinstitutionen wird so weiter vergrößert. Es muss also nicht nur mehr Raum für immer mehr Lernende, sondern auch die Möglichkeiten für „Fernunterricht“ oder andere adäquate Bildungseinheiten geschaffen werden.

 

Rund 75 Kilometer entfernt von Cuevo liegt die Gemeinde Guazuigua Cruce, deren Einwohner mit ähnlichen Herausforderungen konfrontiert sind. Auch hier ist ein Ausbau der Schule dringend notwendig.

 

 

Projekt

Seit Oktober 2020 werden in Cuevo vier und in Guazuigua Cruce drei neue Klassenzimmer gebaut, die mit Möbeln und pädagogischem Material ausgestattet werden. Außerdem werden die Räume technologisch ausgerüstet und Multimedia-Geräte zur Verfügung gestellt. Beim Bau der neuen Klassenzimmer wird darauf geachtet, dass dort Regeln im Kontext der Corona-Pandemie eingehalten werden können. Ferner werden barrierefreie Sanitäranlagen sowie in Cuevo außerdem ein Spielplatz errichtet.

 

Auf diese Weise soll den 279 Schüler*innen und den 24 Lehrer*innen eine angemessene und gesundheitlich unbedenkliche Lern- und Lehrumgebung geboten werden, in der die Kinder und Jugendlichen ihre kognitiven und sozialen Kompetenzen erweitern können.

 

Um die Nachhaltigkeit der Erweiterung des Bildungszentrums sicherzustellen, werden die Gemeinden Cuevo und Guazuigua Cruce in die Baumaßnahmen involviert. So steuern die Gemeinden einen finanziellen Eigenanteil bei und bieten technische Unterstützung. Außerdem werden lokale Materialen und Arbeitsleistungen einbezogen. Des Weiteren werden die örtlichen bildungspolitischen Behörden, die Elternvertretungen und Unterstützungseinrichtungen in Projektplanung und -umsetzung eingebunden. 

 

Durchgeführt wird das geschilderte Projekt von World Vision; einem international tätigen Hilfswerk mit den Schwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, humanitäre Hilfe und entwicklungspolitische Anwaltschaft. Die Organisation setzt sich weltweit für Kinder und Familien (unabhängig von Religion, ethnischer Zugehörigkeit, Geschlecht etc.) ein, um deren Lebensbedingungen zu verbessern und Armut und Ungerechtigkeiten zu bekämpfen.

 

 

Finanzierung

Schon seit vielen Jahren unterstützt die ProFiliis-Stiftung World Vision einmal jährlich bei der Durchführung eines Projektes in den sogenannten Entwicklungsländern. In diesem Fall handelt es sich jedoch um eine ganz besondere Unterstützung: Die Mitglieder der Erbengemeinschaft Hilde Schmidt-Häbel, vier Geschwister, kamen mit dem Wunsch auf ProFiliis zu, 50.000,- Euro aus dem Nachlass ihrer kinderlosen Tante für ein karitatives Kinder- und Jugendprojekt zu spenden und baten ProFiliis um Vorschläge für ein geeignetes Projekt in einem sog. Entwicklungsland. Gemeinsam entschied man sich für das aktuelle Projekt von World Vision. 

 

Um eine noch höhere Wirkung des Projektes zu erzielen hatte ProFiliis schon sehr früh im Prozess angeboten, die Spende der Erbengemeinschaft aus eigenen Mitteln zu verdoppeln, sodass nun insgesamt 100.000,- Euro für das Bildungszentrum El Arenal in Bolivien zur Verfügung gestellt werden können. Mit diesen Mitteln können 

 

  • insgesamt sieben Klassenräume sowie ein Spielplatz erbaut werden, 
  • Möbel, Multimedia-Geräte, didaktisches Material sowie Material für COVID-19-Maßnahmen für zwei Schulen angeschafft werden und 
  • die Projektbetreuung durch World Vision sichergestellt werden.

 

An dieser Stelle werden wir Sie über den Stand des Projektes auf dem Laufenden halten und Fotos vom Baufortschritt veröffentlichen.

 

 

Update 12/2020:

Die Vereinbarungen mit beiden Stadtverwaltungen und den Dörfern sind getroffen worden. Die Gemeinde hat die Kostenübernahme für die Sanitäranlagen sowie eine Kostenbteiligung an Möbeln, audiovisuellem Material und COVID-19 Maßnahmen/Material zugesichert. Die Ausschreibungen für die Bauarbeiten wurden landesweit veröffentlicht.

 

Update 02/2021:

Nachdem wir im vorigen Update berichten konnten, dass die Ausschreibungen für die Baumaßnahmen laufen, hat inzwischen eine Firma den Zuschlag bekommen. Es gab bereits einen ersten technischen Besuch gemeinsam mit der Bauaufsicht der Gemeinde Cuevo. Nach aktueller Planung soll der Bau bis Ende April abgeschlossen sein.

 

 

sh

Südamerika
World Vision Deutschland
➤ weitere Projekte