Lisa und Paul entdecken die Welt

Im Jahr 2017 gab es in Deutschland 11.547 angezeigte Fälle von sexuellem Kindesmissbrauch*. Da jedoch nur ein kleiner Teil der Taten zur Anzeige gebracht wird, werden viele Fälle nicht erfasst und lassen vermuten, dass die Dunkelziffer um einiges höher sein wird.

 

Der Verein Aktionkinderschutz hat es sich zur Aufgabe gemacht, Präventionsunterricht an Grundschulen zu ermöglichen, da das Thema Missbrauch im Rahmen der „Familien- und Geschlechtserziehung“ im Sachkunde- und Biologieunterricht auf dem Lehrplan nicht vorgesehen ist. Die Kinder sollen lernen, dass es „gute und schlechte Gefühle“ gibt und dass nicht jede Berührung, die man erlebt, auch in Ordnung ist. Die Bücher „Lisa entdeckt die Welt“ für Mädchen und „Paul entdeckt die Welt“ für Jungen soll den Kindern der 1. und 2. Klasse mit behutsamer Sprache Situationen aufzeigen, in denen es wichtig ist, mit Eltern oder einer anderen Vertrauensperson über das, was ihnen passiert ist, zu sprechen.

 

Aktionkinderschutz stellt hierfür die Bücher, eine dazugehörige Arbeitsmappe für die Kinder und einen Leitfaden für die Lehrer der Grundschulen zur Verfügung, damit das Thema im Unterricht, ab vom Lehrplan, behandelt werden kann. Hierfür ist beispielsweise eine Projektwoche ein geeigneter Rahmen.

 

Pro Kind kostet so ein „Paket“ jeweils 13 Euro, wovon ProFiliis 10 Euro übernimmt und den Schulen somit nur noch ein Eigenanteil von drei Euro bleibt. Dortmunder Schulen können bei Interesse einen Förderantrag bei ProFiliis stellen, entweder vermittelt durch Aktionkinderschutz e.V. oder durch Eigeninitiative, der kurzfristig zugesagt wird, damit die Schulen schnellstmöglich die Lehrmaterialien erhalten. Insgesamt stehen von Seiten ProFiliis 3.000 Euro zur Verfügung, um dieses wirklich wichtige Projekt zu fördern.

 

*https://www.hilfeportal-missbrauch.de/informationen/uebersicht-sexueller-missbrauch/zahlen-und-fakten.html

 

sf