Neues zu den Projekten

04Jun

Geschwistergruppe des Kinder- und Jugendhospizdienstes "Löwenzahn"

Im August 2018 bezog der Kinder- und Jugendhospizdienst „Löwenzahn“, der vom Verein „Forum Dunkelbunt“ eröffnet wurde, die Räumlichkeiten in der Saarbrücker Straße 40 in Dortmund. Seitdem verbessert der Dienst die Situation für die betroffenen Kinder und Jugendlichen und deren Familien durch ihre Arbeit erheblich. Ein Ehrenamtlicher besucht die Familie regelmäßig, um dem erkrankten Kind Zeit zu schenken, in der gespielt, vorgelesen oder ein Ausflug unternommen werden kann.

 

Der Alltag mit einem lebensverkürzend erkrankten Kind ist für alle Beteiligten, gerade aber für Familienmitglieder und Freunde, nicht leicht, häufig jedoch leiden besonders die Geschwisterkinder sehr unter der Situation. Im ständigen Spannungsfeld zwischen der Sorge um das Geschwisterkind, der Konkurrenz um die Zuneigung der Eltern und die Unsicherheit darüber, was die Zukunft bringt, wachsen diese Kinder und Jugendlichen unter einem besonders schweren Druck auf.

 

Durch das neue Angebot sollen sie in der „Geschwistergruppe“ Zeit geboten bekommen, in der es ausschließlich um sie geht, wo sie Zuneigung und Aufmerksamkeit erfahren und in den Austausch mit gleichermaßen Betroffenen treten können.

 

ProFiliis unterstützt dieses wichtige Projekt gerne durch die Übernahme der Kosten für verschiedene Ausflüge, die mit der Gruppe unternommen werden sollen, beispielsweise eine Stadionführung im Signal Iduna Park oder ein Besuch im Kletterwald.

 

sf

2019
07Mai

12. Mengeder Mittelalterlich Gaudium

Auch in diesem Jahr findet in Mengede wieder ein großes mittelalterliches Spektakel statt: Das 12. Mengeder Mittelalterlich Gaudium! Vom 30. Mai bis zum 02. Juni herrscht im Mengeder Volksgarten buntes Treiben und wie schon in den Vorjahren sind auch wieder einige Attraktionen speziell für die jungen Mittelalter-Fans dabei:

  • Kinder-Ritterturnier
  • Kindertheater und Gaukler
  • Weidenhexe
  • Märchen- und Sagenzelt
  • Kinder-Töpferei
  • Karussell
  • Armbrustschießen
  • Gemüsepuppen-Theater
  • Kinder-Schmiede

 

Damit an diesen Ständen für die Kinder und Familien keine bzw. nur verringerte Beiträge anfallen, unterstützt ProFiliis das Mengeder Mittelalterlich Gaudium zum wiederholten Mal gerne finanziell. 

 

sh

2019
07Mai

Sommer-Event bei Mengede 08/20

Manchmal heißt es auch im Sommer: Alle Jahre wieder… So veranstaltet der Sportverein Mengede 08/20 auch in diesem Jahr wieder sein großes Sommer-Event! Am ersten Juli-Wochenende dreht sich alles um Spiel, Sport und Spaß!

 

Traditionell richtet sich der Sonntag (07.07.2019) wieder speziell an Familien, für die verschiedene Angebote und Attraktionen geplant werden. In diesem Jahr stehen unter anderem eine Hüpfburg, Kinderschminken, eine Tombola und ein Besuch der Biene Emma auf dem Programm.

 

ProFiliis unterstützt den Mengede 08/20 auch in diesem Jahr wieder finanziell und übernimmt rund zwei Drittel der Kosten für das Kinderfest. So können die Kinder und Familien an den verschiedenen Aktionen kostenlos teilnehmen und mit etwas Glück sogar etwas gewinnen.

 

sh

2019
07Mai

Wodanstraßenfest 2019

Wer sich im Stadtteil Nette auskennt, kennt auch das Wodanstraßenfest. Das multikulturelle Volksfest ist hier schon Tradition! In diesem Jahr findet das Fest am 28. September statt.

 

Organisiert wird das Fest von der Arbeitsgemeinschaft Wodanstraßenfest, in der sich Religionsgemeinschaften, Vereine, Verbände, Einrichtungen und Geschäftsbetreiber aus Nette zusammengetan haben.

 

Wie in den Vorjahren gibt es auch einige Attraktionen, die sich speziell an die kleinen Besucher des Wodanstraßenfests richten: Seit Jahren sind die Auftritte eines Clowns und das „Kistenklettern“ beliebte Attraktionen und werden deswegen auch in diesem Jahr wieder angeboten. Beim Kistenklettern wird ein Turm aus Getränkekisten gebaut, an dem man – je höher der Turm wird – immer weiter mit hochklettert, um weitere Kisten oben aufzusetzen. Neben Geschicklichkeit, Balance und Kletterkünsten kann also auch Schwindelfreiheit durchaus hilfreich sein.

 

Auch in diesem Jahr unterstützt ProFiliis das Wodanstraßenfest und übernimmt die Kosten für die beiden beschriebenen Programmpunkte.

 

sh

2019
19Feb

Fußball im JuKi

Der Planerladen e. V. setzt sich für eine Verbesserung der Wohn- und Lebensbedingungen in der Dortmunder Nordstadt ein. Eine der wichtigsten Zielgruppen sind dabei Kinder und Jugendliche. Ein ganz besonderer Ort wird den Kindern und Jugendlichen in der offenen Einrichtung „JuKi“ gegeben. Ein Thema, das hier auf große Begeisterung stößt, ist Fußball. So gibt es drei Kinder-Fußballmannschaften, die von März bis November sogar Spiele austragen. Im Rahmen des Fußballspielens erleben die Zehn- bis Vierzehnjährigen Zusammenhalt und lernen adäquate Konfliktlösungen sowie den Umgang mit Niederlagen kennen. In Abschlussrunden werden Konflikte und Frustrationen reflektiert.

 

ProFiliis hat sich bereit erklärt, für das Jahr 2019 die Kosten für das umfassende Fußballangebot im JuKi zu übernehmen. Dazu gehören eine Aufwandsentschädigung für die ehrenamtlichen Mitarbeiter, Kosten für neue Trikotsätze sowie die Anschaffungskosten für einen neuen Kickertisch.

 

sh

2019
19Feb

Mofa-AG am Heinrich-Heine-Gymnasium

Das Heinrich-Heine-Gymnasium liegt im Dortmunder Stadtteil Nette und wird von rund 820 Schülerinnen und Schülern besucht. Bisher haben viele der Jungen und Mädchen das Mofa-Training auf dem Verkehrserziehungsplatz im Fredenbaumpark genutzt. Da dieses Angebot nun nicht länger besteht, wurde am HHG eine eigene Mofa-AG eingerichtet. Schülerinnen und Schüler ab der 9. Klasse in zwei Lerneinheiten pro Woche das Mofa-Fahren erlernen bzw. ihr Können schulen, sodass sie sich im Straßenverkehr sicher bewegen können. Insgesamt stehen der AG vier Mofas zur Verfügung, sodass pro Schuljahr ca. 24 Jungen und Mädchen an der Mofa-AG teilnehmen können.

 

Die ProFiliis-Stiftung hat sich bereit erklärt, die Kosten für ein Mofa sowie für Helme, Handschuhe und Parcours-Materialien zur Verfügung zu stellen.

 

sh

2019
19Feb

Zwischen Lärm und Stille

Der Naturschutzbund Deutschland e. V. setzt sich seit vielen Jahren für den Umweltschutz im In- und Ausland ein. Dies kann der Schutz von Flüssen, Meeren, Wäldern oder einzelner Tierarten sein. Da es dem Verein sehr wichtig ist, auch schon Kinder und Jugendliche für Naturschutz zu sensibilisieren gibt es die Untergruppen Nabu Kids und NaJu. 

 

Die Nabu Kids-Gruppe in Dortmund besteht aus 25 Kindern im Alter von sechs bis fünfzehn Jahren, die sich einmal im Monat treffen, sich für den Naturschutz einsetzen oder sich über verschiedene Themen informieren. Dies geschieht immer zu einem „Thema des Jahres“. IM Jahr 2019 lautet dieses Thema „Zwischen Lärm und Stille – Geräusche in der Stadt und in der Natur“.

 

In diesem Rahmen sollen die Nabu Kids auf die Unterschiede der Geräusche im städtischen Alltag und in der Natur aufmerksam gemacht werden. Welche Geräusche hören wir im Wald, die wir in der Stadt niemals hören? Sind die Geräusche in der Stadt nicht da oder hören wir sie einfach nicht? Wie verändern sich die Gewohnheiten von Tieren, die in der Stadt lebe, gegenüber ihren Artgenossen in der Natur? Außerdem soll auch die ständige akustische Belastung von Menschen durch Autogeräusche, Musik, Laubbläser etc. mit den Kindern thematisiert werden.

 

Um für die Kinder ein tolles Programm gestalten zu können, sind einige Neuanschaffungen, z. B. ein Richtmikrofon, ein Aufnahmegerät und ein Schallpegel-Messgerät nötig. Hier unterstützt ProFiliis die Nabu Kids und stellt die notwendigen finanziellen Mittel zur Verfügung. 

 

sh

2019
19Feb

Gerettete Erinnerungen im mondo mio!

Es zeichnet sich derzeit eine gesellschaftliche Entwicklung ab, die viele Menschen beunruhigt: Fremdenhass und Diskriminierung finden ihren Weg zurück in die alltägliche Öffentlichkeit. Um zu einem empathischeren und reflektierten Umgang mit der Geschichte eines Anderen anzuregen, wird im Kindermuseum mondo mio! eine neue Ausstellung eröffnet: Gerettete Erinnerungen.

 

Die Ausstellung richtet sich an Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 16 Jahren. Im Rahmen eines Spiels setzen sich die Besucher mit 15 Fluchtgeschichten aus der Vergangenheit sowie der Gegenwart auseinander. Die Biografien stammen aus drei verschiedenen Jahrhunderten und haben ganz unterschiedliche Themen: politische und religiöse Verfolgung, Krieg und Gewalt, Hungersnot und Armut. Einige Biografien sind von bekannten Personen(z. B. Willy Brandt), andere erzählen die Geschichten von kürzlich Geflüchteten.

 

In Zweierteams erarbeiten bzw. erspielen sich die Kinder und Jugendlichen jeweils eine Biografie und verfolgen das Ziel, „ihrer“ Biografie einen Platz in der Museumsausstellung zu sichern. Wem dies nicht gelangt, der muss die mühsam erarbeitete Geschichte der allgemeinen Vergessenheit überlassen.

 

Im Rahmen dieser spielerischen Auseinandersetzung mit den verschiedenen Fluchtgründen von ganz unterschiedlichen Personen werden die Kinder und Jugendlichen für die Situation und die Beweggründe anderer Personen sensibilisiert und könne so im Idealfall ihre Empathiefähigkeit und Toleranz erweitern.

 

sh

2019
19Feb

Auf die Farben – fertig – los!

In Dortmund wird derzeit ein neues SOS-Kinderdorf eingerichtet, in dem zukünftig in einer Gruppe zur Perspektivklärung 13 Mädchen und Jungen unter 10 Jahren wohnen, die aus verschiedenen Gründen nicht mehr bei ihren Familien leben können. Die Kinder haben z. T. schlimme Erfahrungen gemacht oder haben Schwierigkeiten, sich in der neuen Situation einzufinden. Aus diesem Grund ist es wichtig, den Jungen und Mädchen vielfältige Möglichkeiten zur Verarbeitung des Erlebten und zum Ausdrücken ihrer Gefühle zu bieten. Ganz besondere Möglichkeiten bietet hierzu die kreative Gestaltung. Ohne große Worte können Emotionen, Träume und Wünsche ausgedrückt werden. Aus diesem Grund wird ein voll ausgestatteter Werk- und Kreativraum im SOS-Kinderdorf eingerichtet, in dem sich die Kinder mit Farben, Ton, Holz, Stoff und vielen anderen Materialien ausleben können.

 

ProFiliis unterstützt das SOS-Kinderdorf im Rahmen der alljährlichen großen Spendenaktion von SpenDobel und stellt rund 11.000,- Euro für die Ausstattung des Raumes zur Verfügung.

 

sh

2019
19Feb

Hilfe für Kinder mit Behinderungen aus Flüchtlingsfamilien

Spätestens seit dem Jahr 2015 dürfte es wohl jedem klar sein, dass in einigen Ländern der Welt derartige Lebensbedingungen herrschen, dass sich einige Personen als Flüchtlinge auf den Weg in ein anderes Land machen. Doch nicht nur Europa ist Ziel vieler Flüchtlinge. Auch in Bangladesch gibt es große Flüchtlingseinrichtungen. Besonders häufig trifft man hier Rohingya an. Das sind Zugehörige einer ethnischen Minderheit, die ursprünglich aus Myanmar stammen. 

 

„Allerdings werden die Rohingya von der Regierung in Myanmar nicht als eigenständige Bevölkerungsgruppe anerkannt und gelten dementsprechend als staatenlos. Sie verfügen in Myanmar über keinerlei Rechte, dürfen nicht wählen und haben keinen Zugang zu höherer Bildung. Regelmäßig werden die Rohingya Opfer von illegalen Inhaftierungen, Folter, Vergewaltigungen oder auch Mord. Die Vereinten Nationen stufen die Rohingya als die am stärksten verfolgte Minderheit der Welt ein.

 

Am 25. August 2017 kam es in Rakhaing [Region in Myanmar] erneut zu brutalen Gewaltausbrüchen, wodurch bis zum jetzigen Stand über 900.000 Rohingya ins benachbarte Bangladesch flohen. Untergebracht werden die Flüchtenden überwiegend in zwei Flüchtlingscamps im bangladeschischen Verwaltungsbezirk Cox ́s Bazar. Da Bangladesch selbst als eines der ärmsten Länder der Welt gilt, ist das Land dringend auf die Unterstützung internationaler Hilfsorganisationen angewiesen, um diese humanitäre Krise zu bewältigen.“ (Auszug aus dem Projektbericht von cbm)

 

Unter den Geflohenen sind viele Familien, einige von ihnen mit Kindern mit Behinderungen. Diese Kinder sind natürlich besonders unterstützungsbedürftig. Hier greift cbm auf eine bestehende Partnerschaft zurück. Gemeinsam mit dem Center for Disability in Development (CDD) setzt cbm schon seit einigen Jahren Inklusions-Projekte in Bangladesch um. Nun wird diese Arbeit auch auf die Flüchtlingscamps ausgeweitet und ist hier auch von größter Wichtigkeit: In den Camps leben etwa 7.840 Kinder, die von Behinderungen, Krankheit und/oder Mangelernährung betroffen sind. cbm und CDD stellen im Rahmen ihrer Arbeit die medizinische Versorgung, die rehabilitative Untersuchung der Kinder sowie einen Zugang zu psychosozialen Diensten sicher.

 

ProFIliis unterstützt diese wertvolle Arbeit mit rund 20.000,- Euro.

 

sh

2019
19Feb

Online-Beratung für suizidgefährdete Jugendliche

„In Deutschland nimmt sich durchschnittlich alle 56 Minuten ein Mensch das Leben“, schreibt das Team von [U25] auf seiner Homepage. Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen liege diese Rate sogar deutlich höher. Da gerade junge Menschen häufig das Gefühl haben, keinen passenden Ansprechpartner zu haben, mit dem sie ihre Suizidgedanken thematisieren und so Hilfe erfahren können, wurde mit [U25] ein niederschwelliges Angebot für diese Zielgruppe geschaffen: Eine anonyme und kostenlose Beratung per E-Mail. Eine weitere Besonderheit besteht darin, dass die Berater selbst Jugendliche und junge Erwachsene sind, die bei [U25] zu sogenannten Peer-Beratern ausgebildet wurden und sich dort pro Woche drei bis sechs Stunden ehrenamtlich engagieren. 

 

Seit April 2016 bietet [U25] Dortmund die Online-Beratung an und unterstützt jährlich rund 200 junge Menschen. Jugendliche und junge Erwachsene mit Suizidgedanken aber auch in anderweitigen Belastungssituationen nutzen das sogenannte Help-Mail-System und erleben im Rahmen der Beratung zum einen Begleitung in der akuten Krise sowie Aufklärung über weitere mögliche Hilfsangebote. 

 

Bei der Arbeit des [U25]-Teams fallen selbstverständlich einige Kosten an. So wird im Jahr 2019 mit Sachkosten in Höhe von rund 10.400,- Euro gerechnet, die für Miete, Versicherung, Marketing, Verpflegung u.v.m. anfallen. Die entsprechenden finanziellen Mittel werden in diesem Jahr von der ProFiliis-Stiftung bereitgestellt. 

 

sh

2019
19Feb

Verbesserte Wasser-, Hygiene- und Sanitärsituation für Izigo/Tansania

Die Region Izigo in Tansania ist durch Armut geprägt: 59 % der Haushalte leben unterhalb der Armutsgrenze. Dies spiegelt sich auch in einer unzureichenden Hygiene- und Gesundheitssituation wieder. Nur rund 10 % der in Izigo lebenden Familien haben zu Zugang zu Wasser aus geschützten Quellen und etwa die Hälfte der Bevölkerung hat keinen Zugang zu irgendeiner Art von Toilette.

 

Hier setzt das neue Projekt von World Vision an. An zwei örtlichen Grundschulen sollen die Sanitär- und Hygienebedingungen verbessert und außerdem an einer Gesundheitsstation ein Wasserzugang installiert werden.

 

1) In der Grundschule von Katoke (532 Schülerinnen und Schüler) sollen zwei Toiletteneinrichtungen gebaut werden. Außerdem soll für die gesamte Schulgemeinschaft eine Aufklärung zur richtigen Nutzung der neuen Sanitäranlagen stattfinden.

 

2) In der Grundschule von Rugege (298 Schülerinnen und Schüler) sollen zwei Einrichtungen zum Händewaschen erbaut werden. Auch hier wird eine entsprechende Aufklärung durch die Projektverantwortlichen stattfinden.

 

3) Im Ort Bugasha wurde eine Gesundheitsstation errichtet, die leider über keinen Wasserzugang verfügt. Im Ort leben 4.750 Menschen, die so nur eine minderwertige gesundheitliche Versorgung erfahren können. Aus diesem Grund soll ein Regenwasser-Tank installiert werden. Durch die Wasserversorgung soll es zukünftig möglich sein, die Sanitär- und Hygienesituation zu verbessern, Latrinen zu nutzen, sich die Hände zu waschen und die Einrichtung sowie die medizinischen Geräte zu reinigen. Außerdem kann über den Regenwasser-Tank auch gereinigtes Wasser als Trinkwasser bereitgestellt werden.

 

ProFiliis unterstütz World Vision bei diesem Projekt und stellt finanzielle Mittel in Höhe von 42.000,- Euro zur Umsetzung der geplanten Maßnahmen zur Verfügung.

 

sh

2019