Startseite » Projekte » Konzertbegegnung mit der Band "Fanfare Masolo plus"
Projektzeitraum: 26.09.-28.09.2013 Freundeskreis Espace Masolo e.V.
zur Homepage
Projektart: Kultur
Begünstigte: 10 kongolesische Jugendliche im Alter von 13-19 Jahren aus Kinshasa 

 

Seit 2008 unterstützt der gemeinnützige Verein „Freundeskreis Espace Masolo“ das Kulturzentrum Espace Masolo in Kinshasa, Kongo, das sich der schulischen und künstlerischen Ausbildung von ehemaligen Straßenkindern widmet. Bereits 2003 wurde der Verein von drei kongolesischen Künstlern gegründet, mit dem Ziel künstlerisches Schaffen und Gemeinschaft durch die Musik erfahrbar zu machen. Seitdem betreut das Zentrum Straßenkinder, ehemalige Kindersoldaten sowie junge Menschen, die als sogenannte „Hexenkinder“ von ihren Familien verstoßen wurden.

 

Die Fanfare Masolo ist seit einigen Jahren ein zentrales Ensemble. Sie besteht aus 10 Jugendlichen zwischen 13 und 18 Jahren und ist die einzige Blaskapelle von Jugendlichen im Kongo, die ein derartiges künstlerisches Niveau erreicht hat. Vor allem aber gibt die Band den Jugendlichen ein unvergleichliches Feld für das Erlangen von Selbstbewusstsein und die Erfahrung von Kooperation und Solidarität.

 

Im Rahmen der Kinderkulturkarawane 2013 kam das Ensemble Ende September nach Deutschland. Dort gab es eine Workshop – und Konzertbegegnung mit der Band „TheDorf“, einem Pool von 25 Musikerinnen und Musikern aus ganz NRW und so wurde 3 Tage lang miteinander experimentiert, ausprobiert und geprobt. Die „hörenswerten“ Ergebnisse wurden auf gleich zwei Konzerten in Dortmund (Jazzclub domicil) und Münster (Pumpenhaus) dem deutschen Publikum präsentiert – und stießen auf Begeisterung. Eine sehr wertvolle Erfahrung sowohl für die kongolesischen Jugendlichen, als auch die deutschen Musiker.

 

Da eine solche Reise auch mit hohen Kosten verbunden ist, hat die ProFiliis-Stiftung dem Freundeskreis Espace Masolo mit einem Zuschuss für Mahlzeiten, Transport und Übernachtungen während des Deutschlandaufenthaltes ihre Unterstützung zugesagt. Spaß scheint die Konzertour jedenfalls allen gemacht zu haben. Und so nehmen nicht nur die Mitglieder der Fanfare Masolo, sondern auch die der Band „The Dorf“ wohl einzigartige Eindrücke mit, von einer tollen Zeit, in der mit Sicherheit alle voneinander etwas lernen konten.

 

 

Christina Schmidt

 

Presse: