Projekte Ort Partner
1297417900___Lernsommer in Hörde filter_Humanitärhilfe,filter_InklusionHumanitärhilfe

Sonderförderaktion 2015

Lernsommer in Hörde

climb – das steht für clever lernen, immer motiviert bleiben. Und genau das ist es, was die Verantwortlichen der gemeinnützigen GmbH CLIMB Schülerinnen und Schülern im Rahmen der climb-Lernferien vermitteln wollen. Im Jahr 2017 wurden insgesamt 14 dieser climb-Lernferien an verschiedenen Dortmunder Schulen durchgeführt. In den Sommerferien 2018 fand dieses Projekt nun auch an der Weingartenschule am See in Dortmund-Hörde statt.

 

Der climb-Lernsommer dauerte zwei Wochen und wurde von ca. 45 Kindern zwischen sechs und zehn Jahren wahrgenommen. Neben Lerneinheiten in den Fächern Deutsch und Mathematik fanden verschiedene Einheiten des Projektlernens statt und kleine Pausen lockerten das Programm auf. Zusätzlich wurden Ausflüge zum Kletterwald und einem Indoor-Strand gemacht und es fanden Familiennachmittage statt.

 

Im Rahmen dieses Programms hatten die Kinder nicht nur die Möglichkeit, während der Ferien schulische Defizite aufzuarbeiten, sondern wurden auch in ihrer Persönlichkeitsentwicklung gestärkt. Sie konnten lernen, tolerant und empathisch zu sein, für ihre Ideen einzustehen und auch mal durchzuhalten, wenn etwas schwierig ist.

 

ProFiliis hat die anfallenden Sachkosten für den Lernsommer 2018 in Hörde übernommen. Dazu gehörten Verpflegungskosten (jeden Tag gibt es Frühstück und Mittagessen für die Kinder), Kosten für Ausflüge (Eintritts- und Fahrtkosten) sowie Materialkosten.

 

sh

Europa - Dortmund - Hörde gemeinnützige CLIMB GmbH
1297417900___Lilalu 2018 filter_Humanitärhilfe,filter_InklusionHumanitärhilfe

Sonderförderaktion 2015

Lilalu 2018

Lilalu – Das steht für eine Woche voller Theater, Tanz, Musik, Zirkus, Bewegung und Sport. Denn in diesen Bereichen können sich Kinder und Jugendliche zwischen drei und 16 Jahren ausprobieren und herausfinden, was in ihnen steckt. In dem integrativen Projekt ist jeder willkommen und kann zeigen, welche Talente in ihm schlummern. Hier kommen Kinder und Jugendlichen mit oder ohne Benachteiligung aufgrund der Herkunft, sozialen Schicht oder körperlichen Verfassung zusammen.

 

Besonders für Kinder und Jugendliche, die in den Ferien nicht vereisen, ist das Angebot eine tolle Möglichkeit der Freizeitgestaltung. Dabei werden sie rund um die Uhr von professionellen Artisten betreut und erhalten täglich eine warme Mahlzeit sowie Getränke und gesunde Snacks für Zwischendurch.

 

Am Ende des Ferienprogramms können Eltern, Geschwister, Verwandte, Freunde und Interessierte in einer Aufführung bestaunen, was die Kinder und Jugendlichen gelernt haben. Schauen Sie sich selbst die tollen Fotos an, die während der Abschlussaufführung von den kleinen Artisten gemacht wurden.

 

Zur Deckung der Kosten des Sommerferienprojektes ist ein Teilnahmebeitrag in Höhe von 250,- € vorgesehen. Dieser kann aber von vielen Familien nicht ohne weiteres aufgebracht werden. Daher ist – wie in den letzten Jahren – ein Kontingent von mindestens 20 Plätzen für Dortmunder Kinder aus einkommensschwachen Familien reserviert, die dann kostenlos am Zirkusprojekt teilnehmen können. Die Kosten für die reservierten Plätze übernimmt ProFiliis und ermöglicht so 20 Kindern die kostenlose Teilnahme am Ferienprogramm Lilalu.

 

sh

Europa - Dortmund - Johanniter-Unfall-Hilfe e. V.
1297417900___Eine Rutsche Zukunft bauen filter_Humanitärhilfe,filter_InklusionHumanitärhilfe

Sonderförderaktion 2015

Eine Rutsche Zukunft bauen

Die Christuskirche Dortmund ist eine evangelisch-freikirchliche Gemeinde in der Dortmunder Nordstadt. Die Gemeinde stellt verschiedenen Gruppen einen großen Spielbereich zur Verfügung, der intensiv genutzt wird: Neben dem Mutter-Kind-Treff, dem regelmäßig stattfindenden Familientag und Angeboten im Rahmen der Kinderkirche wird der Spielplatz auch regelmäßig von der „Hafenbande“, einer Spielgruppe für Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren aus dem Hafenviertel, besucht.

 

Da an einigen Spielgeräten dringende Reparaturen nötig waren, entschied sich die Christuskirche für eine generelle Umgestaltung des Spielplatzes. So wurde ein Spielbereich geplant, der sowohl für kleinere als auch größere Kinder geeignet und spannend ist und alle Kinder dazu anregt, ihrem natürlichen Bewegungsdrang nachzugehen. Im Herbst wurde der neue Spielbereich nun eröffnet und stößt auf große Begeisterung.

 

ProFiliis hat die Christuskirche bei der Umgestaltung des Spielbereiches unterstützt, um für die Kinder eine anregende und fördernde, aber vor allem sichere Umgebung zu schaffen. Die Stiftung stellte die finanziellen Mittel für verschiedene Spielgeräte (Rutsche, Hangelrampe, Free Climbing Griffe) sowie die Bepflanzung des Spielbereiches zur Verfügung.

 

sh

Europa - Dortmund - Innenstadt-Nord Christuskirche Dortmund
1297417900___Ein „Grünes Klassenzimmer“ für die Schülerfirma Froschkönig filter_Humanitärhilfe,filter_InklusionHumanitärhilfe

Sonderförderaktion 2015

Ein „Grünes Klassenzimmer“ für die Schülerfirma Froschkönig

Die Wilhelm-Rein-Schule ist eine Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Lernen, die von Kindern mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen besucht wird. Insgesamt werden rund 135 Schülerinnen und Schüler unterrichtet, die unter anderem Lern- und Entwicklungsstörungen sowie Seh-, Körper- und geistige Behinderungen haben. Sie werden von rund 40 Personen unterrichtet bzw. betreut.

 

Ein wichtiger Bestandteil der Arbeit der Wilhelm-Rein-Schule besteht in der Schülerfirmenarbeit für die Oberstufenschülerinnen und –schüler, die so eine Berufsorientierung erleben. Es existieren verschiedene Schülerfirmen in ganz unterschiedlichen Bereichen, sodass für jeden Schüler und für jede Schülerin etwas dabei ist. Eine der Schülerfirmen trägt den Namen „Froschkönig“ und ist für den Schulgarten zuständig. Die Schülerinnen und Schüler beschäftigen sich mit dem ökologischen Anbau von Obst und Gemüse und verkaufen die Ernte. Darüber hinaus bietet die Schülerfirma Froschkönig einfache kleine Dienstleistungen in der Umgebung der Schule an und helfen z. B. Privatpersonen beim Rückschnitt im eigenen Garten.

 

Um den Schulgarten als Lernort komfortabler und vor allem witterungsabhängig zu gestalten, wurde nun ein „Grünes Klassenzimmer“ errichtet. Zu diesem Zweck wurde eine geeignete Stelle im Schulgarten gepflastert und mit einer Überdachung versehen. Alle notwendigen Vor- und Nacharbeiten im Rahmen dieser baulichen Maßnahmen wurden von den Mitgliedern der Schülerfirma Froschkönig erbracht.

 

Das „Grüne Klassenzimmer“ wird von der Schülerfirma Froschkönig regelmäßig genutzt und steht auch allen anderen Klasen der Schule zur Verfügung. Dort finden die beliebten „Grünen Stunden“ statt, wenn jüngere Klassen in den Schulgarten eingeladen werden und die älteren Schüler mit ihnen z. B. frischen Apfelsaft pressen. 

 

Die ProFiliis-Stiftung hat den Bau des „Grünen Klassenzimmers“ finanziell unterstützt und einen Großteil der benötigten Mittel für die Überdachung bereitgestellt.

 

sh

Europa - Dortmund - Mengede Wilhelm-Rein-Schule
1297417900___Theaterpädagogisches Projekt an der Schragmüller Grundschule filter_Humanitärhilfe,filter_InklusionHumanitärhilfe

Sonderförderaktion 2015

Theaterpädagogisches Projekt an der Schragmüller Grundschule

„Mein Körper gehört mir!“ – So lautet der Name eines interaktiven Theaterstückes, das an immer mehr Grundschule aufgeführt wird, um das Thema sexueller Missbrauch zu behandeln. 

 

An der Schragmüller Grundschule fanden in diesem Sommer insgesamt sechs Vorstellungen für die Schülerinnen und Schüler aus je zwei dritten und vierten Klassen statt. In Interaktion mit den Schauspielern der theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück konnten sich die Jungen und Mädchen kindgerecht mit den Themen Missbrauch, eigener Körperwahrnehmung und eigenen Gefühlen auseinandersetzen.

 

Den Kindern wurde nahegebracht, wie sie reagieren können, wenn ihnen etwas – insbesondere Berührungen – unangenehm ist, und dass sie selbst bestimmen dürfen, was mit ihnen und ihrem Körper passiert. Auch das Recht „Nein“ zu etwas zu sagen, wurde in dem Theaterstück thematisiert.

 

Die Schülerinnen und Schüler sollten im Rahmen des Theaterstückes lernen,

  • Situationen, in denen Missbrauch stattfindet, zu erkennen und sich Hilfe zu holen
  • ihren Gefühlen zu vertrauen
  • dass ihr Körper ihnen allein gehört
  • Verantwortung für die eigene Sicherheit zu übernehmen
  • wie sie sich gegen Missbrauch schützen können

 

Gleichzeitig sollte den Kindern aber weder Angst noch übertriebenes Misstrauen vermittelt werden. Aus diesem Grund wurde sich dem Thema spielerisch angenähert: Zwei Darsteller spielten den Kindern exemplarisch verschiedene Szenen vor, die anschließend mit den Kindern reflektiert und diskutiert wurden. Techniken, sich zu schützen und Übergriffe abzuwehren, wurden explizit thematisiert und mit den Kindern bewusst herausgearbeitet.

 

ProFiliis unterstützt dieses präventive Projekt und hat rund 50 % der Kosten, die für die Theatervorstellungen und die Fahrtkosten der Schauspieler aufgewendet werden mussten, übernommen.

 

(Teile dieses Textes wurden aus dem Konzept des Theaterstücks „Mein Körper gehört mir!“ übernommen.) 

 

sh

Europa - Dortmund - Mengede Schragmüller Grundschule
1297417900___Ferienfreizeit unter dem Motto „Stark machen für den Alltag“ filter_Humanitärhilfe,filter_InklusionHumanitärhilfe

Sonderförderaktion 2015

Ferienfreizeit unter dem Motto „Stark machen für den Alltag“

Die Sozialistische Jugend Deutschlands „Die Falken“ ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Kindern und Jugendlichen. Es werden Zeltlager und Ferienfreizeiten, Jugendhäuser und politische Aktionen organisiert. Hier verbringen Kinder und Jugendliche ihre Freizeit und machen gemeinsam mit anderen Politik für sich selbst. Der Ortsverband Nette ist einer von 11 aktiven Ortsverbänden im Unterbezirk Dortmund mit 57 Mitgliedern, tätig im Stadtbezirk Mengede.

 

Bei dem Projekt „Stark machen für den Alltag – Ferienfreizeit Tarntal“ handelt es sich um eine zweiwöchige Ferienreise ins Tarntal in Frankreich für Mädchen im Alter von zwölf bis sechszehn Jahren, die die Falken bereits seit mehreren Jahren veranstalten.

 

In diesem Sommer machten sich 16 Mädchen mit Betreuern auf die Reise, um zwei Wochen lang auf einem Campingplatz zu leben und ein solidarisches Miteinander zu erleben, bei dem Selbstorganisation eine wichtige Rolle spielt.

 

Da die Mädchen für den Alltag gestärkt und selbstständig handeln und leben lernen sollten, war die Ferienfreizeit soweit wie möglich selbstorganisiert: Die Gruppe musste sich selbst verpflegen, das heißt Frühstück, Mittag und Abendbrot selbst einkaufen und zubereiten. Das anschließende Spülen und das Reinigen des Aufenthaltszeltes waren außerdem Bestandteil des Konzeptes.

 

Außerdem standen mit Wildwasserfahren und Felsenklettern Aktivitäten auf dem Programm, bei denen den Mädchen jede Menge Mut und Überwindung abverlangt wurden. An Seilbahnen in 100 Metern Höhe und mit einer Länge von 350 Metern gab es bei der ein anderen Teilnehmerin ganz schönes Bauchkribbeln. Bei zwei siebenstündigen Kajaktouren mussten einige Stromschnellen passiert werden, wobei die Mädchen zeigen konnten, was sie im vorangegangenen Schnupperkurs gelernt hatten. Außerdem wurde eine Mountain-Bike-Tour unternommen und eine große Tropfsteinhöhle besichtigt.

 

Wenn auch bei einigen zwischenzeitlich Anstrengung oder Angst aufkamen, waren am Ende doch alle begeistert und auch ein wenig stolz auf das, was sie in den beiden Wochen alles geschafft und gelernt haben.

 

Da ein Großteil der mitreisenden Mädchen in finanziell eher schwach aufgestellten Familien aufwächst, haben sich die Verantwortlichen bemüht, den Teilnehmerbetrag möglichst gering zu halten. Aus diesem Grund hat ProFiliis die anfallenden Fahrtkosten übernommen, sodass die Gesamtkosten deutlich reduziert werden konnten.

  

sh

Europa - Dortmund - Mengede SJD – Die Falken
1297417900___In den Ferien auf Sinnes-Safari filter_Humanitärhilfe,filter_InklusionHumanitärhilfe

Sonderförderaktion 2015

In den Ferien auf Sinnes-Safari

Die Beratungsstelle Westhoffstraße ist dem sozialen Zentrum Dortmund angegliedert und bietet in der Dortmunder Nordstadt vielfältige Beratung an. Einen großen Teil der Arbeit machen Angebote für Kinder und Jugendliche aus. In diesem Rahmen fand in den diesjährigen Sommer- und Herbstferien das erlebnispädagogische Projekt „Sinnes-Safari“ für rund 100 Kinder und Jugendliche im Alter von 5 bis 18 Jahren statt.

 

Nur wenige der Kinder und Jugendlichen, die von der Beratungsstelle Westhoffstraße betreuet werden, haben eine vielfältig gestaltete Freizeit. Die meisten verbringen viel Zeit zu Hause mit Computerspielen und vor dem Fernseher oder Smartphone. Hierbei erleben sie wenig, das ihre Sinne fordert, setzen sich kaum mit abwechslungsreichen Eindrücken auseinander und stärken nicht ihre Wahrnehmung. An dieser Stelle setzte die Sinnes-Safari an: Kinder und Jugendliche wurden in diesem erlebnispädagogischen Projekt aktiviert und motiviert, sich mit ihrer Sinneswahrnehmung auseinanderzusetzen und diese zu stärken.

 

Konkret bedeutet das, dass die Projektteilnehmer im ersten Teil der Sinnes-Safari über ein Fotoprojekt ihre visuelle Wahrnehmung gestärkt und im zweiten Teil ihren Geschmacks- und Geruchssinn geschult haben, indem sie sich mit verschiedenen Lebensmitteln und Zubereitung von gesunden Mahlzeiten auseinandergesetzt haben. Den dritten Teil des Projektes stellte ein dreitägiger Reitworkshop dar, in dem die eigene Körperwahrnehmung im Vordergrund stand. Der vierte Teil des Projektes fand am letzten Tag der Sommerferien statt: Es wurde ein interaktives Theaterstück aufgeführt und die bisherigen Ergebnisse der Sinnes-Safari in einer Ausstellung präsentiert. In den Herbstferien fand dann ein Ausflug zur Trampolin-Halle zur Stärkung des Gleichgewichtssinn statt.

 

Über einen erlebnispädagogischen Ansatz beschäftigen sich insgesamt ca. 100 Kinder und Jugendliche im Alter von 5 bis 18 Jahren unter Anleitung mit ihrer eigenen Sinneswahrnehmung. So werden zum Beispiel verschiedene Sinneseindrücke sowie die eigene Wahrnehmung dieser reflektiert. Die Sinnes-Safari führt die Teilnehmer auf dieser Wahrnehmungs-Reise unter anderem in den Dortmunder Zoo und eine Kletterhalle.

 

Die ProFiliis-Stiftung hat die benötigten Mittel für Eintrittspreise, die Verpflegung, Fahrtkosten sowie verschiedene Materialien bereitgestellt.

 

sh

Europa - Dortmund - Innenstadt-Nord Beratungsstelle Westhoffstraße
1297417900___Erlebnistage auf der Kokerei Hansa filter_Humanitärhilfe,filter_InklusionHumanitärhilfe

Sonderförderaktion 2015

Erlebnistage auf der Kokerei Hansa

Auf dem Spielfeld herrscht hitziges Treiben mit ganzem Körpereinsatz. Der Fußball wird durch den Staub getreten, eins ums andere Mal schießen sich die Jungs den Ball um die Ohren. Einer fällt. Egal! Die Gefühle kochen hoch. Dann ein Tooor. Applaus und Jubel auf der einen Seite des Kickstreetfelds, Enttäuschung und ein bisschen Wut auf der anderen. Eine Szene wie bei der echten Fußball-Weltmeisterschaft. Nur haben hier Jungs und Mädchen ihre Mini-WM auf dem Schwarzen Platz der Kokerei Hansa ausgetragen. Zwei Tage lang verwandelte sich das Industriedenkmal am vergangenen Wochenende in einen Ort für Sport, Spiel und Spaß. Bis zu 300 Jugendliche zwischen 8 und 14 Jahre waren zu den Erlebnistagen auf Hansa gekommen. (Rückblick Erlebnistage Kokerei Hansa)

In Kooperation mit dem Jugendamt Dortmund und der Stiftung industriedenkmalpflege und Geschichtskultur wurde das Konzept für die Erlebnistage auf der Kokerei Hansa „nordwärts – gemeinsam im Westen“ entwickelt, die erstmals am 06.07. und 07.07. stattgefunden haben. Für Kinder ab zwölf Jahren wurde ein buntes Programm aus Spiel, Spaß und Sport auf die Beine gestellt. Neben dem großen Fußballturnier – der „Mini WM“ – wurden Bogenschießen, Disco Golf, ein Skater Parcour, Kreativangebote, Graffiti-Workshops und vieles mehr angeboten. Außerdem fand ein Jugendforum statt, in dem Jugendliche aus dem Stadtbezirk ihre Ideen für das geplante Jugendzentrum auf dem Gelände der Kokerei einbringen konnten. Die Wünsche der Jugendlichen sind dabei vielfältig: neben Restaurant, Schwimmbad, Klettern, Skaten, Partys und Computer werden auch lesen, lernen und Deutschunterricht genannt.

Das bunte Treiben fand auf dem Gelände der Kokerei Hansa statt und immer wieder fragen die Kinder und Jugendlichen, „Wohin führen die Rohre?“ oder „Was sind das für Türme?“ und lernen das Industrieareal so besser kennen. Das ist ganz im Sinne der Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur, der es neben der Pflege und dem Erhalt von Industriedenkmälern auch ein Anliegen ist, alten Industrieanlagen einen neuen Nutzen zu geben, diese in den Alltag der Bevölkerung einzubinden und sie erlebbar zu machen.

 

Am Ende sind sich die Teilnehmer, Veranstalter und Kooperationspartner einig: Die Erlebnistage waren ein voller Erfolg und die Kokerei Hansa ist eine tolle Location - auch für Kinder- und Jugendarbeit.

 

ProFiliis hat u. a. die Kosten für Medaillen und Pokale für das Fußballturnier sowie für Werbematerialien und die leibliche Verpflegung an den beiden Veranstaltungstagen übernommen.

 

sh

Europa - Dortmund - Huckarde Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur
1297417900___Surf-Simulator für die Kinder-Ferien-Party filter_Humanitärhilfe,filter_InklusionHumanitärhilfe

Sonderförderaktion 2015

Surf-Simulator für die Kinder-Ferien-Party

Seit nunmehr 48 Jahren ist der Kinder-Ferien-Party Westfalen e.V. in Dortmund aktiv und hat auch in diesem Sommer wieder für abwechslungsreiche Ferien für Dortmunder Kinder gesorgt: Während der großen Hitzewelle in den Sommerferien fand vom 16. bis 27. Juli 2018 immer von montags bis freitags zwischen 10:00 und 17:00 Uhr die Kinder-Ferien-Party in und um die Helmut-Körnig-Halle herum statt. Hierbei handelt es sich um ein kostenloses Ferienprogramm für Kinder im Alter von 6 bis 13 Jahren, das in diesem Jahr von insgesamt 30.000 Jungen und Mädchen besucht wurde.

 

Den Kindern wurde ein buntes Programm aus Sport, Kreativität, Action und Spaß sowie eine gute Betreuung durch sieben Pädagogen und rund 40 Helfer geboten. In diesem Rahmen konnten die Kinder Zeit mit Gleichaltrigen verbringen, Erfahrungen sammeln und Neues erleben. Eine tolle Alternative zu Computer und Fernseher!

 

Ein ganz besonderer Programmpunkt war in diesem Jahr ein Surfsimulator. Hier konnten sich die Kinder fernab eines richtigen Meeres auf einem Surfbrett ausprobieren, ihr Gleichgewicht unter Beweis stellen und sich – mit ein bisschen Fantasie – in die Wellen stürzen. Die Kosten für diese aufregende Attraktion hat die ProFiliis-Stiftung übernommen und so dazubeigetragen, die Ferien von vielen Dortmunder Kindern etwas bunter und fröhlicher zu gestalten.

 

sh

Europa - Dortmund - Kinder-Ferien-Party Westfalen e. V.
1297417900___Sommer-Event bei Mengede 08/20 filter_Humanitärhilfe,filter_InklusionHumanitärhilfe

Sonderförderaktion 2015

Sommer-Event bei Mengede 08/20

Die Mitglieder des Sportvereins Mengede 08/20 haben sich schon lange gefreut und Anfang Juni war es dann wieder so weit: Das große Sommer-Event stand vor der Tür! Der Sonntag (10.06.2018) stand dabei ganz im Zeichen der Familie und für Groß und Klein wurden über die gesamte Rasenfläche im Volksbankstadion viele verschiedene Spiel- und Aktionsstände angeboten:

 

  • Minikicker-Juxturnier
  • Kinderschminken
  • Kreativstation
  • Hüpfburg
  • Ballonzauberer
  • Spielmobil
  • Rollenbahn
  • und und und

 

ProFiliis unterstützte den Verein bei Leihgebühren, Mietkosten, Anschaffungskosten etc., sodass die Kinder und Familien an den verschiedenen Aktionen kostenlos teilnehmen und mit etwas Glück sogar etwas gewinnen konnten.

 

sh

Europa - Dortmund - Mengede Mengede 08/20
1297417900___Operationen für Kinder in Uganda filter_Humanitärhilfe,filter_InklusionHumanitärhilfe

Sonderförderaktion 2015

Operationen für Kinder in Uganda

Welche Kosten fallen für die Operation einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte an? Wie viel kostet die operative Korrektur eines Klumpfußes?

 

Was die CoRSU-Klinik in Uganda (nahe der Hauptstadt Kampala) angeht, ist die Antwort: durchschnittlich 260,- Euro. Für jeden, der schon mal eine deutsche Arztrechnung gesehen hat, ist dies wohl kaum zu glauben. Bei der CoRSU-Klinik handelt es sich um eine Klinik für orthopädische und plastische Chirurgie mit anschließendem Rehabilitations-Programm (Physiotherapie, Ergotherapie, psychosoziale Begleitung). Gebaut wurde die Klinik 2008 unter Mitarbeit von CBM und ist inzwischen nicht mehr nur Anlaufstelle für die Menschen aus der Region, sondern aus ganz Uganda und sogar aus den Nachbarländern.

 

In weiten Teilen des afrikanischen Kontinents ist eine adäquate medizinische Versorgung bis heute keine Selbstverständlichkeit. Uganda stellt hier keine Ausnahme dar: „Uganda zählt zu den am wenigsten entwickelten Ländern der Welt. Gemäß den Statistiken des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) lebt 30% der Bevölkerung unter der Armutsgrenze. Die Hälfte der 26 Millionen starken Bevölkerung ist unter 15 Jahre alt.“ (CBM) In der Bevölkerung sind viele Menschen mit Behinderung zu finden, wobei die meisten von ihnen Kinder sind. Ohne medizinische Versorgung bleiben diese ihr Leben lang von ihren Familien abhängig, haben kaum Aussicht auf Schulbildung oder gar einen Beruf und sind in der gesellschaftlichen Teilhabe eingeschränkt. 50 % der Kinder mit Behinderung in Uganda sterben auf Grund schlechter Versorgung vor ihrem sechsten Geburtstag.

 

Hier setzen CBM und die CoRSU-Klinik an und bieten eine umfassende medizinische Versorgung für Menschen mit Behinderung oder Erkrankungen, die Behinderungen nach sich ziehen, zu einem möglichst niedrigen Preis an. So wurden im Jahr 2016 über 5.000 orthopädische und plastische Operationen durchgeführt, wobei bei mehr als 80 % der Operationen die Patienten Kinder waren. „Zu den Eingriffen gehören z. B. Korrekturen von Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten, die chirurgische Versorgung von Knochenmarksinfektionen oder Verbrennungen sowie Operationen zur Korrektur von Klumpfüßen und anderen deformierten Körperteilen, die ungehindertes Bewegen erst ermöglichen.“ (CBM)

 

Diese Operationen stellen für die Kinder einen Wendepunkt in ihrem Leben dar. Sie ermöglichen ihnen Mobilität, gesellschaftliche Teilhabe, Unabhängigkeit, Zugang zu Bildung und infolgedessen zum Arbeitsmarkt. Darüber hinaus verhindert etwa die frühzeitige Versorgung von Lippen-Kiefer-Gaumenspalten, aber auch von Verbrennungen etc. Folgeerkrankungen, die Behinderungen oder auch den Tod nach sich ziehen würden.

 

Leider sind – trotz der Bemühungen, die medizinische Versorgung möglichst günstig anzubieten – die Familien in der Regel nicht in der Lage die notwendigen finanziellen Mittel aufzubringen. Aus diesem Grund hat ProFiliis im Jahr 2018 35.000 Euro bereitgestellt, um die Kosten für 134 Operationen zu decken und so auch Kindern aus finanziell schwach aufgestellten Familien den Schritt in ein besseres Leben zu ermöglichen.

 

Im anhängenden Projektbericht von CBM können Sie mehr über die Arbeit der CoRSU-Klinik und vor allem zwei Einzelschicksale kennenlernen, bei denen eine Operation die Chance auf ein glückliches und gesundes Leben deutlich erhöht hat.

 

Zum Hintergrund:

„Die CBM ist eine internationale Entwicklungshilfeorganisation, die sich in Entwick­lungsländern für Menschen mit Behinderungen einsetzt. Unser Ziel: Die volle Teilhabe von Menschen mit Behinderungen als gleichberechtigte Mitglieder in allen Bereichen des gesell­schaftlichen Lebens.“ (CBM)

 

(Teile dieser Projektbeschreibung wurden von CBM übernommen.)

 

sh

Afrika - - cbm
1297417900___Fahrt nach Nepal in Erdbeben-Gebiete filter_Humanitärhilfe,filter_InklusionHumanitärhilfe

Sonderförderaktion 2015

Fahrt nach Nepal in Erdbeben-Gebiete

Im März 2016 gründete sich der Verein „HHG hilft“ am Heinrich-Heine-Gymnasium mit dem Ziel, Gutes zu tun und sowohl die Schulgemeinschaft als auch Menschen im Stadtbezirk zu unterstützen.

 

Seit einiger Zeit setzt sich der Verein für die Nepal-AG der Schule ein. Diese AG bildet gemeinsam mit AGs an anderen Schulen in Deutschland das Schülernetzwerk Namaste Nepal. Die Schülerinnen und Schüler dieses Netzwerkes haben es sich zum Ziel gesetzt, die Bildungssituation in einigen nepalesischen Dörfern zu verbessern. Bei den starken Erdbeben 2015 sind ganze Dörfer und somit auch deren Schulen zerstört worden, sodass kein angemessener Unterricht stattfinden kann. Mit Hilfe von Spenden des Netzwerks Namaste werden derzeit acht zerstörte Schulen in Nepal erdbebensicher wieder aufgebaut.

 

Das Heinrich-Heine-Gymnasium hat eine Partnerschaft mit der Schule in dem Dorf Mandra aufgebaut. Um diese Schulpartnerschaft weiter auszubauen, engagieren sich 27 Schüler des HHGs seit September 2016 in ihrer Freizeit in der Nepal AG. Auch in Mandra wurde die Schule durch die Erdbeben im Jahr 2015 zerstört. Staatliche Mittel zum Wiederaufbau gab es bisher nicht. Aus diesem Grund haben die Mitglieder der Nepal-AG Spenden gesammelt und konnten so schon den Start des Wiederaufbaus der Schule ermöglichen.

 

Im März 2018 machten sich dann 10 Mitglieder der AG selbst auf die große Reise nach Mandra, um die Schulpartnerschaft zu intensivieren und sich ein eigenes Bild der Situation in Nepal machen zu können. Die Schülerinnen und Schüler waren in Gastfamilien untergebracht, deren Häuser zum Teil noch nicht wieder vollständig aufgebaut waren bzw. sind, und haben so hautnah miterlebt, wie eingeschränkt das Leben vor Ort auch noch über zwei Jahre nach den Erdbeben ist.

 

„Ziel des gesamten Projektes ist, dass die Schüler den Wert ihrer Arbeit für die Dorfbewohner erfahren, und mit eigenen Augen sehen, was sie selbst durch ihr persönliches Engagement in Bewegung gebracht haben. Zu erleben, welchen Stellenwert Schule und Bildung in einem Entwicklungsland wie Nepal haben, und dies mit der eigenen Wahrnehmung in Relation zu bringen, wird ebenso wertvoll für die Schüler sein wie die persönlichkeitsformende Erkenntnis, dass materieller Reichtum nicht ausschlaggebend für Zufriedenheit und Glück ist.“ (Auszug aus dem Förderantrag)

 

Vor Ort haben die Jugendlichen viel Zeit mit den Schülerinnen und Schülern der nepalesischen Partnerschule verbracht und unter anderem gemeinsam ein Fotoprojekt durchgeführt. Über die Fotos, die die Jungen und Mädchen zu verschiedenen Schlagworten gemacht haben, konnten Unterschiede und Gemeinsamkeiten in der Wahrnehmung der Umwelt und der Einstellung zu vielfältigen Themen festgestellt werden.

 

Natürlich sind mit einer Reise nach Nepal erhebliche Kosten verbunden. Diese wurden nicht aus den Spendeneinnahmen der Nepal-AG gezahlt, sondern mussten von den Schülerinnen und Schülern selbst aufgebracht werden. Hierzu haben sich viele der Schüler einen Nebenjob gesucht oder Verwandte und Freunde um Unterstützung gebeten. Um die Kosten für die Schülerinnen und Schüler ein wenig zu senken, hat ProFiliis für alle mitreisenden Mitglieder der Nepal-AG die Visumgebühren übernommen. Außerdem wurden für alle Reiseteilnehmer Schlafsäcke geliehen, die für Temperaturen von bis zu -5°C geeignet sind. Auch diese Kosten hat die ProFiliis-Stiftung getragen sowie die benötigten Mittel für das Fotoprojekt bereitgestellt.

 

sh

Europa - Dortmund - Mengede HHG hilft!