Neues zu den Projekten

07Jan

11. Mengeder Mittelalterlich Gaudium

Auch im Jahr 2018 öffnen sich im Mengeder Volksgarten wieder die Tore für ein mittelalterliches Spektakel! Vom 31. Mai bis zum 03. Juni bietet sich den Besuchern des Mengeder Mittelalterlich Gaudiums wieder ein buntes Treiben und wie schon in den vergangenen Jahren sind auch wieder einige Attraktionen dabei, die sich speziell an die kleinen Besucher richten:

  • Kinder-Ritter-Turnier
  • Kinder-Schmiede
  • Kinder-Schminken
  • Märchen- und Sagenzelt
  • Kindertheater und Gaukler
  • Kinder-Töpferei
  • Karussell
  • Armbrustschießen
  • Mäuseroulette
  • Kreiseley

 

Damit an diesen Ständen für die Kinder und Familien keine bzw. nur verringerte Beiträge anfallen, unterstützt ProFiliis das Mengeder Mittelalterlich Gaudium zum wiederholten Male gerne finanziell. 

 

sh

2018
07Jan

RuhrTalente – Ein Schülerstipendienprogramm

„In Deutschland entscheiden oftmals nicht vorhandene Talente über den Bildungsweg, sondern familiäre Hintergründe. Während 77 % aller Akademikerkinder studieren, ist dies bei Kindern aus Familien ohne akademische Tradition genau umgekehrt: 77 % studieren nicht (Vgl.: 20. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks, 2013, Bonn-Berlin). Auch die Teilhabe an beruflichen Ausbildungsgängen ist in starkem Maße davon abhängig, ob die Eltern Arbeit haben, ein hohes Einkommen besitzen oder ob sie zugewandert sind oder nicht. Wer in weniger privilegierten Verhältnissen aufwächst, hat oft wenig Vertrauen in die eigenen Stärken und glaubt trotz guter Noten nicht an vorhandene Teilhabechancen.“

 

Um diesem Umstand entgegenzuwirken wurde das Schülerstipendienprogramm RuhrTalente von der RAG Stiftung, der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen, Bocholt und Recklinghausen sowie dem Initiativkreis Ruhr ins Leben gerufen.

 

Im Rahmen dieses Programms werden Jugendliche ab der 8. Klasse - egal welcher Schulform und welcher sozialen Herkunft - über Beratung sowie praktische Angebote gefördert. Auf diese Weise sollen die Jugendlichen darin unterstützt werden, ihre Talente zu erkennen und eine entsprechende Leistungsbereitschaft zu entwickeln. Ziel ist neben der Verbesserung der Zukunftsperspektive der einzelnen Stipendiaten auch eine Bereicherung der Gesellschaft durch die Entfaltung der Potentiale der Einzelnen, die ohne das Stipendienprogramm womöglich unentdeckt bleiben würden.

ProFiliis wird nun für die Förderung von fünf Dortmunder SchülerInnen, die sich in 2018 für eine RuhrTalente-Förderung qualifizieren, alle anfallenden Kosten übernehmen und diesen Jugendlichen so hoffentlich den Weg in eine positivere Zukunft ebnen.

 

(Teile dieses Textes wurden aus der Projektbeschreibung der Westfälischen Hochschule übernommen.)

 

sh

2018
07Jan

Verkehrsparcours für die Mira-Lobe-Schule

Die Mira-Lobe-Schule ist eine städtische Förderschule für geistig behinderte Kinder und Jugendliche, an der momentan 126 Schülerinnen und Schüler im Alter von sechs bis achtzehn Jahren unterrichtet werden.

 

An der Schule finden regelmäßig Verkehrserziehung und Mobilitätstraining statt, um die Kinder und Jugendlichen darauf vorzubereiten, sich selbständig im Stadtverkehr zu bewegen. Bisher werden zu diesem Zweck mit Kreide Straßen auf den Schulhof gemalt und Hütchen und selbstgebastelte Straßenschilder aufgestellt. Dies ist alles recht zeitaufwendig und durch den provisorischen Charakter auch recht realitätsfern.

 

Um hier Abhilfe zu schaffen, wendeten sich die Mitglieder des Fördervereins an das Dortmunder Spendenparlament SpenDobel, um Spenden zu sammeln, damit dauerhaft ein Verkehrsparcours auf dem Schulhof eingerichtet werden kann. So wurde auch die Stiftung ProFiliis auf das Projekt aufmerksam und erklärte sich bereit, die notwendigen Mittel zur Markierung des Parcours zur Verfügung zu stellen. So können die Schülerinnen und Schüler zukünftig besser mit ihren verschiedenen Fortbewegungsmitteln (Roller, Laufrad, Dreirad, GoCart, Fahrrad, Therapierad, …) auf ihrem Schulhof für den echten Verkehr üben.

 

sh

2018
07Jan

Heilpädagogische Förderung mit dem Pferd

"Die 'Kinderheilstätte' ist eine Einrichtung für geistig und körperlich behinderte Kinder und Jugendliche mit den Bereichen Frühförderung, Kindergarten, Schule und Heim." (Auszug aus der Selbstdarstellung der Kinderheilstätte im ProFiliis-Förderantrag) Die Kinderheilstätte ist in ganz Nordrhein-Westfalen aktiv und betreibt auch in Dortmund zwei Einrichtungen für insgesamt 30 Kinder und Jugendliche. Eine Einrichtung davon ist das Kinderhaus in Dortmund-Berghofen, in dem zwölf Kinder und Jugendliche mit verschiedenen Förderschwerpunkten leben.

 

Vier der Bewohner des Kinderhauses, die sowohl geistig als auch körperlich behindert sind, würden durch eine Reittherapie eine tolle Förderung erleben, die bei ihnen über verschiedene Ebenen Erleichterung und Hilfestellung im Alltag verspricht. Leider sind im privaten Umfeld der Kinder und Jugendlichen nicht die finanziellen Mittel für eine Reittherapie vorhanden.

 

Aus diesem Grund wendete sich die Verantwortliche der Kinderheilstätte Mitte 2016 an ProFiliis und bat um finanzielle Unterstützung. Die Stiftung wird die Kosten, die im Rahmen einer wöchentlich stattfindenden Reittherapie für die vier Bewohner des Kinderhauses entstehen, für die Dauer von sechs Monaten übernehmen.

 

Update 01/2018:

Nachdem ProFiliis die Förderung der Reittherapie im April 2017 erneut für 6 Monate zugesagt hatte, wurde nun Ende 2017 eine Förderzusage für das gesamte Jahr 2018 ausgestellt.

 

sh

2018
07Jan

Heldinnen und Helden am Herd

Das Dietrich-Keuning-Haus ist ein kulturelles Veranstaltungszentrum und befindet sich im Stadtteil Innenstadt-Nord. Es ist eine stadtteilorientierte Begegnungsstätte mit einem bunten Programmangebot, das sich an alle Menschen richtet; unabhängig von Alter, kulturellem Hintergrund, Religion etc.

 

Es gibt unter anderem einen Kinderbereich, in dem an vier Nachmittagen in der Woche ein pädagogisches Programm für Kinder im Alter von sieben bis dreizehn Jahren angeboten wird.

 

Für viele der Besucherinnen und Besucher des Kinderbereichs ist ein warmes Mittagessen leider keine Selbstverständlichkeit. Deswegen wird es ab Januar 2016 an jedem Öffnungstag (Dienstag bis Freitag) ein Kochangebot geben. Zunächst unterstützt eine wechselnde kleine Gruppe von Jungen und Mädchen eine pädagogische Fachkraft bei der Zubereitung einer gesunden, warmen Mahlzeit und dem Eindecken der Tische. Es wird vorwiegend vegetarisch und interkulturell gekocht, wobei die Wünsche der Kinder - wenn möglich - umgesetzt werden. Wenn die Mahlzeit fertig ist, sind alle Besucherinnen und Besucher des Kinderbereichs zum gemeinsamen Essen eingeladen. Anschließend helfen die Kinder beim Abwaschen und Aufräumen.

 

Mit dem Kochangebot wird nicht nur darauf abgezielt, dass die Kinder auf gesunde Weise satt werden, sondern auch darauf, dass sie den Umgang mit Lebensmitteln, gesunde Rezepte und Tischkultur kennenlernen sowie ihre sozialen Kompetenzen im Miteinander und Füreinander stärken.

 

Update 06/2016:

ProFiliis hat die Förderzusage verlängert und wird das Kochangebot im DKH auch im zweiten Halbjahr 2016 finanziell unterstützen.

 

Update 01/2018:

ProFiliis hat die Förderzusage erneut verlängert und wird das Kochangebot im Kinderberiech des DKHs auch im ersten Halbjahr 2018 finanziell unterstützen. Zusätzlich wurde auch für das Kochprojekt im Jugendbereich des DKHs "Das kleine Kochstudio" eine Förderzusage für den o. g. Zeitraum erteilt. Im Rahmen dieses Projektes wird einmal wöchentlich mit den Besucherinnen und Besuchern des Jugendbereiches gemeinsam gekocht. Dabei können sowohl Rezepte aus den verschiedenen Herkunftsländern der Jugendlichen ausprobiert werden als auch Gerichte, die typisch für die deutsche Küche sind.

 

sh

2018

Neues zu den Projekten

08Nov

Fahrt nach Nepal in Erdbeben-Gebiete

Im März 2016 gründete sich der Verein „HHG hilft“ am Heinrich-Heine-Gymnasium mit dem Ziel, Gutes zu tun und sowohl die Schulgemeinschaft als auch Menschen im Stadtbezirk zu unterstützen.

 

Momentan setzt sich der Verein für die Nepal-AG der Schule ein. Diese AG bildet gemeinsam mit AGs an anderen Schulen in Deutschland das Schülernetzwerk Namaste. Die Schülerinnen und Schüler dieses Netzwerkes haben es sich zum Ziel gesetzt, die Bildungssituation in einigen nepalesischen Dörfern zu verbessern. Bei den starken Erdbeben 2015 sind ganze Dörfer und somit auch deren Schulen zerstört worden, sodass kein angemessener Unterricht stattfinden kann. Mit Hilfe von Spenden des Netzwerks Namaste werden derzeit acht zerstörte Schulen in Nepal erdbebensicher wieder aufgebaut.

 

Das Heinrich-Heine-Gymnasium hat eine Partnerschaft mit der Schule in dem Dorf Mandra aufgebaut. Um diese Schulpartnerschaft weiter auszubauen, engagieren sich 27 Schüler des HHGs seit September 2016 in ihrer Freizeit in der Nepal AG. Auch in Mandra wurde die Schule durch die Erdbeben im Jahr 2015 zerstört. Staatliche Mittel zum Wiederaufbau gab es bisher nicht. Aus diesem Grund sammeln die Mitglieder der Nepal-AG Spenden und konnten so schon den Start des Wiederaufbaus der Schule ermöglichen.

 

Nun wollen 18 Mitglieder der AG nach Mandra reisen, um die Schulpartnerschaft zu intensivieren und sich ein eigenes Bild der Situation in Nepal machen zu können. Sie werden in Gastfamilien untergebracht sein, deren Häuser zum Teil noch nicht wieder vollständig aufgebaut sind, und so hautnah miterleben, wie eingeschränkt das Leben vor Ort auch noch über zwei Jahre nach den Erdbeben ist.

 

„Ziel des gesamten Projektes ist, dass die Schüler den Wert ihrer Arbeit für die Dorfbewohner erfahren, und mit eigenen Augen sehen, was sie selbst durch ihr persönliches Engagement in Bewegung gebracht haben. Zu erleben, welchen Stellenwert Schule und Bildung in einem Entwicklungsland wie Nepal haben, und dies mit der eigenen Wahrnehmung in Relation zu bringen, wird ebenso wertvoll für die Schüler sein wie die persönlichkeitsformende Erkenntnis, dass materieller Reichtum nicht ausschlaggebend für Zufriedenheit und Glück ist.“ (Auszug aus dem Förderantrag)

 

Natürlich sind mit einer Reise nach Nepal erhebliche Kosten verbunden. Diese werden nicht aus den Spendeneinnahmen der Nepal-AG gezahlt, sondern müssen von den Schülern selbst aufgebracht werden. Hierzu haben sich viele der Schüler einen Nebenjob gesucht oder Verwandte und Freunde um Unterstützung gebeten. Um die Kosten für die Schülerinnen und Schüler ein wenig zu senken, wird ProFiliis für alle mitreisenden Mitglieder der Nepal-AG die Visumgebühren übernehmen. Außerdem werden für alle Reiseteilnehmer Schlafsäcke geliehen, die für Temperaturen von bis zu -5°C geeignet sind. Auch diese Kosten wird die ProFiliis-Stiftung tragen.

 

sh

2017
08Nov

1.000 Moskitonetze für Familien in Mauretanien

Jeder kennt es: Sobald die Temperaturen steigen, sind die Mücken wieder da und plagen uns mit Mückenstichen. Doch während Stiche der Tiere hier in Deutschland in erster Linie nervig sind, kann ein Stich in Afrika zum Todesurteil werden. Denn hier übertragen einige Moskitos Malaria und diese Krankheit ist die häufigste Todesursache bei Kindern in Afrika. Mit einer schnellen ärztlichen Versorgung kann Schlimmeres abgewendet werden, aber leider sind Krankenhäuser und Ärzte nicht in allen Regionen schnell zu erreichen.

 

Eine effektive Maßnahme der Prävention stellen dauerhaft imprägnierte Moskitonetze dar. Sie halten die Moskitos von schlafenden Personen fern und ermöglichen einen ruhigen, angstfreien Schlaf.

 

In Zusammenarbeit mit World Vision wird ProFiliis für Familien in Mauretanien 1.000 Moskitonetze zur Verfügung stellen und so hoffentlich dazu beitragen, dass die Ansteckung mit Malaria eingedämmt wird.

 

Zum Hintergrund:

World Vision ist eine Hilfsorganisation, die sich weltweit in verschiedenen Bereichen wie Wasserversorgung, Bildung, Ernährungssicherung, Gesundheit, Hygiene, Geschlechtergleichstellung und Kinderrechte engagiert.

 

sh

 

2017
25Okt

Balu und du

Immer häufiger hört man, dass das Bildungssystem nicht fair ist und der Bildungsabschluss der Eltern die Chancen der Kinder auf einen guten Schulabschluss beeinflusst. Es wird angemahnt, dass keine Chancengleichheit besteht und es Kinder aus bildungsfernen Familien ungleich schwerer haben, im Bildungssystem Erfolg zu haben.

 

Hier setzt das Projekt „Balu und du“ an. Es werden Patenschaften zwischen Grundschulkindern und jungen Erwachsenen vermittelt. Die Grundschulkinder wachsen in schwierigen Umständen auf, denen sie in der Zeit mit ihrem Paten entkommen können. Es gibt keinen Lehrplan, das Projekt ist kein Nachhilfeangebot im schulischen Sinne. Viel mehr findet informelles Lernen statt: Ganz nebenbei bei der gemeinsamen Freizeitgestaltung im alltäglichen Kontakt mit ihren Paten erlangen die Kinder vielfaches Wissen und soziale Kompetenzen, die ihnen in ihrer Entwicklung und in ihrem weiteren Leben eine große Hilfe sein können.

 

Damit die „Balus“ und „Moglis“ im Stadtgebiet flexibel sind und auch Angebote außerhalb des Stadtteils, in dem das Patenkind wohnt, wahrnehmen können, stellt ProFiliis 3.000,- Euro für Vierertickets zur Verfügung.

 

sh

2017
18Okt

Slacklines für Bewegungskindergarten

Die evangelische Kinderarche Nette ist zertifizierter Bewegungskindergarten und Sprachkita. Es wird folglich besonderes Augenmerk auf die sportlichen und sprachlichen Fähigkeiten gelegt. Um das Angebot im Bewegungsbereich zu erweitern, soll nun ein Set von vier mobilen Slacklines angeschafft werden. Diese Balance-Elemente können je nach Bedarf in den Gruppenräumen, in der Halle oder auch im Freien einfach aufgebaut und genutzt werden, sodass jedes der 75 Kinder, die die Kinderarche momentan besuchen, von dieser Anschaffung profitieren kann.

 

ProFiliis wird die Anschaffungskosten für das 4er-Set der mobilen Slacklines übernehmen.

 

sh

2017
11Okt

Sportfreizeit für Kinder mit körperlicher Einschränkung

Die Schule am Marsbruch ist eine Förderschule unter der Trägerschaft des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) mit dem Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung. Allerdings sind viele der insgesamt 225 Schülerinnen und Schüler auch kognitiv beeinträchtigt. Einen großen Teil der Schülerschaft machen Kinder mit schwerer Mehrfachbehinderung aus. Neben rund 80 Lehrerinnen und Lehrern arbeiten unter anderem auch Therapeuten, Kinderpflegerinnen und Krankenschwestern im Ganztagsbetrieb mit den Kindern, für die auf diese Weise individuelle Betreuung und Förderung ermöglicht wird.

 

Bereits seit 2002 nimmt die Schule am Marsbruch alle drei Jahre an einer großen Sportfreizeit mit acht anderen Förderschulen für körperliche und motorische Entwicklung teil. Im nächsten Jahr ist es wieder so weit und zehn Schülerinnen und Schüler machen sich mit zwei Lehrkräften auf die Reise nach Hachen, um fünf Tage voller Sport und Bewegung zu erleben.

 

Die Schülerinnen und Schüler werden Kontakte zu anderen Kindern mit körperlichen Einschränkungen knüpfen, verschiedene Sportarten für Menschen mit Körperbehinderung kennenlernen und von Leistungssportlern mit Körperbehinderung lernen können. Den Jungen und Mädchen soll gezeigt werden, dass sie – auch wenn sie im Rollstuhl sitzen oder anderweitig körperlich eingeschränkt – sportlich aktiv sein können und ihre Freizeit mit Sport gestalten können.

 

Die Stiftung ProFiliis unterstützt dieses Projekt finanziell und trägt die Hälfte der Kosten für den Bustransfer und die Unterbringung für die Teilnehmer der Sportfreizeit von der Schule am Marsbruch. Außerdem stellt ProFiliis eine Pauschale zur anteiligen Finanzierung von Sportangeboten etc. bereit.

 

sh

2017
09Aug

Alle unter einem Dach

Der gemeinnützige Verein „Erlebt was“ bietet sport- und erlebnispädagogische Projekte für Kinder und Jugendliche an und legt einen Schwerpunkt auf die Arbeit in der Natur und rund um das Thema Umweltschutz.

 

„Erlebt was“ bietet im gesamten Jahresverlauf verschiedene Bildungsprojekte, Workshops und Freizeitprogramme an. Bei schlechtem Wetter gestaltet sich dies nicht immer einfach, da die Aufenthaltsmöglichkeiten im Freien recht begrenzt sind. Manche Angebote müssen sogar ganz ausfallen. Aus diesem Grund soll nun ein großer Personenunterstand errichtet werden, der bei Wind und Regen Schutz bietet, bei jedem Wetter gemeinsames Lernen, Spielen und Essen ermöglicht und als Treffpunkt für Gruppen vor, während und nach dem Programm auf dem Erlebt was-Gelände fungiert.

 

Für den geplanten Personenunterstand mit einer Grundfläche von 122 m² wird natürlich viel Material benötigt, was mit einigen Kosten verbunden ist. Dem Verein Erlebt was ist es nicht möglich, diese Mittel alleine aufzubringen, weshalb sich die Verantwortlichen an ProFiliis wendeten. Die Stiftung wird gemeinsam mit einem weiteren Sponsor die Materialkosten übernehmen und so den Bau des Personenunterstandes ermöglichen.

 

sh

 

2017
09Aug

Therapiestunden für Kinder

Das Kinderschutz-Zentrum in Dortmund hat es sich zum Ziel gesetzt, „Kindesvernachlässigung, körperliche, sexuelle und psychische Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in ihrem Vorkommen zu vermindern und die Folgen von Gewalt zu lindern.“ Zu diesem Zweck bietet das Zentrum für Betroffene Beratungen und Therapien an.

 

Häufig sind Kinder und Jugendliche, die Gewalt erlebt haben, Klienten des Kinderschutz-Zentrums. Dies kann innerhalb oder außerhalb der Familie geschehen sein, gegen die Kinder und Jugendlichen selbst gerichtet sein oder sie können Zeugen von Gewalt gewesen sein, die Gewalt kann in verschiedenen Formen (körperlich, sexuell, psychisch) ausgeübt worden sein, … Derartige Erfahrungen stellen Traumata dar, die gewisse Folgeerscheinungen hervorrufen können, bspw. Konzentrationsschwierigkeiten, Flashbacks, unkontrollierbare Gefühlslagen etc. Wenn ein Mensch nicht in der Lage ist, ein Trauma aus eigener Kraft zu verarbeiten, führt dies zu einer chronischen Traumatisierung und zu einer Manifestierung der Folgeerscheinungen. Nicht selten wird der Alltag für die Betroffenen eine Herausforderung, der sie sich kaum gewachsen fühlen. Sie entwickeln zum Teil somatische und psychische Erkrankungen und gerade bei Kindern und Jugendlichen kommt es nicht selten zu Störungen der Entwicklung.

 

Hier setzen die Angebote des Kinderschutz-Zentrums an. Direkt nach dem Erleben eines Traumas kann eine Traumafachberatung hilfreich sein. Die Betroffenen werden bei der Verarbeitung des Traumas unterstützt, sodass im Idealfall keine Folgeerscheinungen auftreten. Besteht hingegen schon eine manifeste Traumatisierung so kann nur eine Traumatherapie helfen. Diese ist langfristiger angelegt und ermöglicht eine kleinschrittige Aufarbeitung der Traumatisierung.

 

Natürlich ist das Angebot professioneller Traumafachberatungen und Traumatherapien mit Kosten verbunden. Diese Kosten werden nicht in allen Fällen von der Krankenkasse übernommen, sondern müssen von den Betroffenen selbst getragen werden. Dies ist allerdings nicht jedem möglich. ProFiliis unterstützt das Kinderschutz-Zentrum an dieser Stelle und übernimmt die Kosten für zehn Traumatherapien (à 10 Stunden) sowie für fünf Traumafachberatungen (à 5 Stunden). Auf diese Weise kann das Kinderschutz-Zentrum diese Angebote für insgesamt 15 Kinder und Jugendliche kostenlos bereitstellen und so zu deren psychischen Gesundheit und positiven Entwicklung beitragen.  

 

Teile dieses Textes wurden aus dem Förderantrag des Kinderschutz-Zentrums entnommen.

 

sh

2017