Gerettete Erinnerungen im mondo mio!

Es zeichnet sich derzeit eine gesellschaftliche Entwicklung ab, die viele Menschen beunruhigt: Fremdenhass und Diskriminierung finden ihren Weg zurück in die alltägliche Öffentlichkeit. Um zu einem empathischeren und reflektierten Umgang mit der Geschichte eines Anderen anzuregen, wird im Kindermuseum mondo mio! eine neue Ausstellung eröffnet: Gerettete Erinnerungen.

 

Die Ausstellung richtet sich an Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 16 Jahren. Im Rahmen eines Spiels setzen sich die Besucher mit 15 Fluchtgeschichten aus der Vergangenheit sowie der Gegenwart auseinander. Die Biografien stammen aus drei verschiedenen Jahrhunderten und haben ganz unterschiedliche Themen: politische und religiöse Verfolgung, Krieg und Gewalt, Hungersnot und Armut. Einige Biografien sind von bekannten Personen(z. B. Willy Brandt), andere erzählen die Geschichten von kürzlich Geflüchteten.

 

In Zweierteams erarbeiten bzw. erspielen sich die Kinder und Jugendlichen jeweils eine Biografie und verfolgen das Ziel, „ihrer“ Biografie einen Platz in der Museumsausstellung zu sichern. Wem dies nicht gelangt, der muss die mühsam erarbeitete Geschichte der allgemeinen Vergessenheit überlassen.

 

Im Rahmen dieser spielerischen Auseinandersetzung mit den verschiedenen Fluchtgründen von ganz unterschiedlichen Personen werden die Kinder und Jugendlichen für die Situation und die Beweggründe anderer Personen sensibilisiert und könne so im Idealfall ihre Empathiefähigkeit und Toleranz erweitern.

 

sh