Sportfreizeit für Kinder mit körperlicher Einschränkung

Die Schule am Marsbruch ist eine Förderschule unter der Trägerschaft des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) mit dem Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung. Allerdings sind viele der insgesamt 225 Schülerinnen und Schüler auch kognitiv beeinträchtigt. Einen großen Teil der Schülerschaft machen Kinder mit schwerer Mehrfachbehinderung aus. Neben rund 80 Lehrerinnen und Lehrern arbeiten unter anderem auch Therapeuten, Kinderpflegerinnen und Krankenschwestern im Ganztagsbetrieb mit den Kindern, für die auf diese Weise individuelle Betreuung und Förderung ermöglicht wird.

 

Bereits seit 2002 nimmt die Schule am Marsbruch alle drei Jahre an einer großen Sportfreizeit mit acht anderen Förderschulen für körperliche und motorische Entwicklung teil. Im nächsten Jahr ist es wieder so weit und zehn Schülerinnen und Schüler machen sich mit zwei Lehrkräften auf die Reise nach Hachen, um fünf Tage voller Sport und Bewegung zu erleben.

 

Die Schülerinnen und Schüler werden Kontakte zu anderen Kindern mit körperlichen Einschränkungen knüpfen, verschiedene Sportarten für Menschen mit Körperbehinderung kennenlernen und von Leistungssportlern mit Körperbehinderung lernen können. Den Jungen und Mädchen soll gezeigt werden, dass sie – auch wenn sie im Rollstuhl sitzen oder anderweitig körperlich eingeschränkt – sportlich aktiv sein können und ihre Freizeit mit Sport gestalten können.

 

Die Stiftung ProFiliis unterstützt dieses Projekt finanziell und trägt die Hälfte der Kosten für den Bustransfer und die Unterbringung für die Teilnehmer der Sportfreizeit von der Schule am Marsbruch. Außerdem stellt ProFiliis eine Pauschale zur anteiligen Finanzierung von Sportangeboten etc. bereit.

 

sh