Projekte Ort Partner
1297417900___Erlebnistage auf der Kokerei Hansa filter_Humanitärhilfe,filter_InklusionHumanitärhilfe

Sonderförderaktion 2015

Erlebnistage auf der Kokerei Hansa

Auf dem Spielfeld herrscht hitziges Treiben mit ganzem Körpereinsatz. Der Fußball wird durch den Staub getreten, eins ums andere Mal schießen sich die Jungs den Ball um die Ohren. Einer fällt. Egal! Die Gefühle kochen hoch. Dann ein Tooor. Applaus und Jubel auf der einen Seite des Kickstreetfelds, Enttäuschung und ein bisschen Wut auf der anderen. Eine Szene wie bei der echten Fußball-Weltmeisterschaft. Nur haben hier Jungs und Mädchen ihre Mini-WM auf dem Schwarzen Platz der Kokerei Hansa ausgetragen. Zwei Tage lang verwandelte sich das Industriedenkmal am vergangenen Wochenende in einen Ort für Sport, Spiel und Spaß. Bis zu 300 Jugendliche zwischen 8 und 14 Jahre waren zu den Erlebnistagen auf Hansa gekommen. (Rückblick Erlebnistage Kokerei Hansa)

In Kooperation mit dem Jugendamt Dortmund und der Stiftung industriedenkmalpflege und Geschichtskultur wurde das Konzept für die Erlebnistage auf der Kokerei Hansa „nordwärts – gemeinsam im Westen“ entwickelt, die erstmals am 06.07. und 07.07. stattgefunden haben. Für Kinder ab zwölf Jahren wurde ein buntes Programm aus Spiel, Spaß und Sport auf die Beine gestellt. Neben dem großen Fußballturnier – der „Mini WM“ – wurden Bogenschießen, Disco Golf, ein Skater Parcour, Kreativangebote, Graffiti-Workshops und vieles mehr angeboten. Außerdem fand ein Jugendforum statt, in dem Jugendliche aus dem Stadtbezirk ihre Ideen für das geplante Jugendzentrum auf dem Gelände der Kokerei einbringen konnten. Die Wünsche der Jugendlichen sind dabei vielfältig: neben Restaurant, Schwimmbad, Klettern, Skaten, Partys und Computer werden auch lesen, lernen und Deutschunterricht genannt.

Das bunte Treiben fand auf dem Gelände der Kokerei Hansa statt und immer wieder fragen die Kinder und Jugendlichen, „Wohin führen die Rohre?“ oder „Was sind das für Türme?“ und lernen das Industrieareal so besser kennen. Das ist ganz im Sinne der Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur, der es neben der Pflege und dem Erhalt von Industriedenkmälern auch ein Anliegen ist, alten Industrieanlagen einen neuen Nutzen zu geben, diese in den Alltag der Bevölkerung einzubinden und sie erlebbar zu machen.

 

Am Ende sind sich die Teilnehmer, Veranstalter und Kooperationspartner einig: Die Erlebnistage waren ein voller Erfolg und die Kokerei Hansa ist eine tolle Location - auch für Kinder- und Jugendarbeit.

 

ProFiliis hat u. a. die Kosten für Medaillen und Pokale für das Fußballturnier sowie für Werbematerialien und die leibliche Verpflegung an den beiden Veranstaltungstagen übernommen.

 

sh

Europa - Dortmund - Huckarde Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur
1297417900___Surf-Simulator für die Kinder-Ferien-Party filter_Humanitärhilfe,filter_InklusionHumanitärhilfe

Sonderförderaktion 2015

Surf-Simulator für die Kinder-Ferien-Party

Seit nunmehr 48 Jahren ist der Kinder-Ferien-Party Westfalen e.V. in Dortmund aktiv und hat auch in diesem Sommer wieder für abwechslungsreiche Ferien für Dortmunder Kinder gesorgt: Während der großen Hitzewelle in den Sommerferien fand vom 16. bis 27. Juli 2018 immer von montags bis freitags zwischen 10:00 und 17:00 Uhr die Kinder-Ferien-Party in und um die Helmut-Körnig-Halle herum statt. Hierbei handelt es sich um ein kostenloses Ferienprogramm für Kinder im Alter von 6 bis 13 Jahren, das in diesem Jahr von insgesamt 30.000 Jungen und Mädchen besucht wurde.

 

Den Kindern wurde ein buntes Programm aus Sport, Kreativität, Action und Spaß sowie eine gute Betreuung durch sieben Pädagogen und rund 40 Helfer geboten. In diesem Rahmen konnten die Kinder Zeit mit Gleichaltrigen verbringen, Erfahrungen sammeln und Neues erleben. Eine tolle Alternative zu Computer und Fernseher!

 

Ein ganz besonderer Programmpunkt war in diesem Jahr ein Surfsimulator. Hier konnten sich die Kinder fernab eines richtigen Meeres auf einem Surfbrett ausprobieren, ihr Gleichgewicht unter Beweis stellen und sich – mit ein bisschen Fantasie – in die Wellen stürzen. Die Kosten für diese aufregende Attraktion hat die ProFiliis-Stiftung übernommen und so dazubeigetragen, die Ferien von vielen Dortmunder Kindern etwas bunter und fröhlicher zu gestalten.

 

sh

Europa - Dortmund - Kinder-Ferien-Party Westfalen e. V.
1297417900___Sommer-Event bei Mengede 08/20 filter_Humanitärhilfe,filter_InklusionHumanitärhilfe

Sonderförderaktion 2015

Sommer-Event bei Mengede 08/20

Die Mitglieder des Sportvereins Mengede 08/20 haben sich schon lange gefreut und Anfang Juni war es dann wieder so weit: Das große Sommer-Event stand vor der Tür! Der Sonntag (10.06.2018) stand dabei ganz im Zeichen der Familie und für Groß und Klein wurden über die gesamte Rasenfläche im Volksbankstadion viele verschiedene Spiel- und Aktionsstände angeboten:

 

  • Minikicker-Juxturnier
  • Kinderschminken
  • Kreativstation
  • Hüpfburg
  • Ballonzauberer
  • Spielmobil
  • Rollenbahn
  • und und und

 

ProFiliis unterstützte den Verein bei Leihgebühren, Mietkosten, Anschaffungskosten etc., sodass die Kinder und Familien an den verschiedenen Aktionen kostenlos teilnehmen und mit etwas Glück sogar etwas gewinnen konnten.

 

sh

Europa - Dortmund - Mengede Mengede 08/20
1297417900___Operationen für Kinder in Uganda filter_Humanitärhilfe,filter_InklusionHumanitärhilfe

Sonderförderaktion 2015

Operationen für Kinder in Uganda

Welche Kosten fallen für die Operation einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte an? Wie viel kostet die operative Korrektur eines Klumpfußes?

 

Was die CoRSU-Klinik in Uganda (nahe der Hauptstadt Kampala) angeht, ist die Antwort: durchschnittlich 260,- Euro. Für jeden, der schon mal eine deutsche Arztrechnung gesehen hat, ist dies wohl kaum zu glauben. Bei der CoRSU-Klinik handelt es sich um eine Klinik für orthopädische und plastische Chirurgie mit anschließendem Rehabilitations-Programm (Physiotherapie, Ergotherapie, psychosoziale Begleitung). Gebaut wurde die Klinik 2008 unter Mitarbeit von CBM und ist inzwischen nicht mehr nur Anlaufstelle für die Menschen aus der Region, sondern aus ganz Uganda und sogar aus den Nachbarländern.

 

In weiten Teilen des afrikanischen Kontinents ist eine adäquate medizinische Versorgung bis heute keine Selbstverständlichkeit. Uganda stellt hier keine Ausnahme dar: „Uganda zählt zu den am wenigsten entwickelten Ländern der Welt. Gemäß den Statistiken des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) lebt 30% der Bevölkerung unter der Armutsgrenze. Die Hälfte der 26 Millionen starken Bevölkerung ist unter 15 Jahre alt.“ (CBM) In der Bevölkerung sind viele Menschen mit Behinderung zu finden, wobei die meisten von ihnen Kinder sind. Ohne medizinische Versorgung bleiben diese ihr Leben lang von ihren Familien abhängig, haben kaum Aussicht auf Schulbildung oder gar einen Beruf und sind in der gesellschaftlichen Teilhabe eingeschränkt. 50 % der Kinder mit Behinderung in Uganda sterben auf Grund schlechter Versorgung vor ihrem sechsten Geburtstag.

 

Hier setzen CBM und die CoRSU-Klinik an und bieten eine umfassende medizinische Versorgung für Menschen mit Behinderung oder Erkrankungen, die Behinderungen nach sich ziehen, zu einem möglichst niedrigen Preis an. So wurden im Jahr 2016 über 5.000 orthopädische und plastische Operationen durchgeführt, wobei bei mehr als 80 % der Operationen die Patienten Kinder waren. „Zu den Eingriffen gehören z. B. Korrekturen von Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten, die chirurgische Versorgung von Knochenmarksinfektionen oder Verbrennungen sowie Operationen zur Korrektur von Klumpfüßen und anderen deformierten Körperteilen, die ungehindertes Bewegen erst ermöglichen.“ (CBM)

 

Diese Operationen stellen für die Kinder einen Wendepunkt in ihrem Leben dar. Sie ermöglichen ihnen Mobilität, gesellschaftliche Teilhabe, Unabhängigkeit, Zugang zu Bildung und infolgedessen zum Arbeitsmarkt. Darüber hinaus verhindert etwa die frühzeitige Versorgung von Lippen-Kiefer-Gaumenspalten, aber auch von Verbrennungen etc. Folgeerkrankungen, die Behinderungen oder auch den Tod nach sich ziehen würden.

 

Leider sind – trotz der Bemühungen, die medizinische Versorgung möglichst günstig anzubieten – die Familien in der Regel nicht in der Lage die notwendigen finanziellen Mittel aufzubringen. Aus diesem Grund hat ProFiliis im Jahr 2018 35.000 Euro bereitgestellt, um die Kosten für 134 Operationen zu decken und so auch Kindern aus finanziell schwach aufgestellten Familien den Schritt in ein besseres Leben zu ermöglichen.

 

Im anhängenden Projektbericht von CBM können Sie mehr über die Arbeit der CoRSU-Klinik und vor allem zwei Einzelschicksale kennenlernen, bei denen eine Operation die Chance auf ein glückliches und gesundes Leben deutlich erhöht hat.

 

Zum Hintergrund:

„Die CBM ist eine internationale Entwicklungshilfeorganisation, die sich in Entwick­lungsländern für Menschen mit Behinderungen einsetzt. Unser Ziel: Die volle Teilhabe von Menschen mit Behinderungen als gleichberechtigte Mitglieder in allen Bereichen des gesell­schaftlichen Lebens.“ (CBM)

 

(Teile dieser Projektbeschreibung wurden von CBM übernommen.)

 

sh

Afrika - - cbm
1297417900___Fahrt nach Nepal in Erdbeben-Gebiete filter_Humanitärhilfe,filter_InklusionHumanitärhilfe

Sonderförderaktion 2015

Fahrt nach Nepal in Erdbeben-Gebiete

Im März 2016 gründete sich der Verein „HHG hilft“ am Heinrich-Heine-Gymnasium mit dem Ziel, Gutes zu tun und sowohl die Schulgemeinschaft als auch Menschen im Stadtbezirk zu unterstützen.

 

Seit einiger Zeit setzt sich der Verein für die Nepal-AG der Schule ein. Diese AG bildet gemeinsam mit AGs an anderen Schulen in Deutschland das Schülernetzwerk Namaste Nepal. Die Schülerinnen und Schüler dieses Netzwerkes haben es sich zum Ziel gesetzt, die Bildungssituation in einigen nepalesischen Dörfern zu verbessern. Bei den starken Erdbeben 2015 sind ganze Dörfer und somit auch deren Schulen zerstört worden, sodass kein angemessener Unterricht stattfinden kann. Mit Hilfe von Spenden des Netzwerks Namaste werden derzeit acht zerstörte Schulen in Nepal erdbebensicher wieder aufgebaut.

 

Das Heinrich-Heine-Gymnasium hat eine Partnerschaft mit der Schule in dem Dorf Mandra aufgebaut. Um diese Schulpartnerschaft weiter auszubauen, engagieren sich 27 Schüler des HHGs seit September 2016 in ihrer Freizeit in der Nepal AG. Auch in Mandra wurde die Schule durch die Erdbeben im Jahr 2015 zerstört. Staatliche Mittel zum Wiederaufbau gab es bisher nicht. Aus diesem Grund haben die Mitglieder der Nepal-AG Spenden gesammelt und konnten so schon den Start des Wiederaufbaus der Schule ermöglichen.

 

Im März 2018 machten sich dann 10 Mitglieder der AG selbst auf die große Reise nach Mandra, um die Schulpartnerschaft zu intensivieren und sich ein eigenes Bild der Situation in Nepal machen zu können. Die Schülerinnen und Schüler waren in Gastfamilien untergebracht, deren Häuser zum Teil noch nicht wieder vollständig aufgebaut waren bzw. sind, und haben so hautnah miterlebt, wie eingeschränkt das Leben vor Ort auch noch über zwei Jahre nach den Erdbeben ist.

 

„Ziel des gesamten Projektes ist, dass die Schüler den Wert ihrer Arbeit für die Dorfbewohner erfahren, und mit eigenen Augen sehen, was sie selbst durch ihr persönliches Engagement in Bewegung gebracht haben. Zu erleben, welchen Stellenwert Schule und Bildung in einem Entwicklungsland wie Nepal haben, und dies mit der eigenen Wahrnehmung in Relation zu bringen, wird ebenso wertvoll für die Schüler sein wie die persönlichkeitsformende Erkenntnis, dass materieller Reichtum nicht ausschlaggebend für Zufriedenheit und Glück ist.“ (Auszug aus dem Förderantrag)

 

Vor Ort haben die Jugendlichen viel Zeit mit den Schülerinnen und Schülern der nepalesischen Partnerschule verbracht und unter anderem gemeinsam ein Fotoprojekt durchgeführt. Über die Fotos, die die Jungen und Mädchen zu verschiedenen Schlagworten gemacht haben, konnten Unterschiede und Gemeinsamkeiten in der Wahrnehmung der Umwelt und der Einstellung zu vielfältigen Themen festgestellt werden.

 

Natürlich sind mit einer Reise nach Nepal erhebliche Kosten verbunden. Diese wurden nicht aus den Spendeneinnahmen der Nepal-AG gezahlt, sondern mussten von den Schülerinnen und Schülern selbst aufgebracht werden. Hierzu haben sich viele der Schüler einen Nebenjob gesucht oder Verwandte und Freunde um Unterstützung gebeten. Um die Kosten für die Schülerinnen und Schüler ein wenig zu senken, hat ProFiliis für alle mitreisenden Mitglieder der Nepal-AG die Visumgebühren übernommen. Außerdem wurden für alle Reiseteilnehmer Schlafsäcke geliehen, die für Temperaturen von bis zu -5°C geeignet sind. Auch diese Kosten hat die ProFiliis-Stiftung getragen sowie die benötigten Mittel für das Fotoprojekt bereitgestellt.

 

sh

Europa - Dortmund - Mengede HHG hilft!
1297417900___Wodanstraßenfest 2018 filter_Humanitärhilfe,filter_InklusionHumanitärhilfe

Sonderförderaktion 2015

Wodanstraßenfest 2018

Es ist im Stadtteil Nette inzwischen Tradition: Das Wodanstraßenfest. Hierbei handelt es sich um ein großes multikulturelles Volksfest, bei dem sich die Bewohner des Stadtteils kennenlernen und austauschen können. Organisiert wird das Fest von der Arbeitsgemeinschaft Wodanstraßenfest, in der sich Religionsgemeinschaften, Vereine, Verbände, Einrichtungen und Geschäftsbetreibern aus Nette zusammengetan haben.

 

Am 29. September war es wieder mal soweit und viele Besucher trafen sich beim Wodanstraßenfest. Wie immer gab es auch ein Kinderfest, bei dem die Unterhaltung der kleinen Besucher im Vordergrund stand. Ein beliebter Programmpunkt dieses Festes sind Jahr für Jahr die Auftritte eines Clowns, der den Kindern eine bunte und lustige Show bietet.

 

Eigentlich sollte auch wieder das „Kistenklettern“ angeboten werden, bei dem aus Getränkekisten ein Turm gebaut wird, an dem man – je höher der Turm wird – immer weiter mit nach oben klettert, um weitere Kisten aufzusetzen. Leider stellte sich am Veranstaltungstag heraus, dass der Hubwagen, der zur Sicherung der Kletterer unverzichtbar ist, defekt war, weshalb das Angebot nicht stattfinden konnte.

 

Dennoch war der Tag absolut gelungen und Groß und Klein hatten viel Freude auf dem Wodanstraßenfest!

 

Wie schon in den Vorjahren hat ProFiliis die Kosten für die Auftritte des Clowns übernommen.

 

sh

Europa - Dortmund - Mengede ARGE Wodanstraßenfest
1297417900___Kinderrechte auf Energieverteilern filter_Humanitärhilfe,filter_InklusionHumanitärhilfe

Sonderförderaktion 2015

Kinderrechte auf Energieverteilern

Der Kinder- und Jugendverband SJD – Die Falken betreibt das gemeinnützige Falken Bildungs- und Freizeitwerk (FBF) Dortmund. Als anerkannter Träger der Jugendhilfe ist das FBF für sechs Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit in Dortmund zuständig. Eine dieser Gruppen ist der Falkentreff Westerfilde, ein Angebot der offenen Kinder- und Jugendarbeit, der sich hauptsächlich an Mädchen richtet. Einmal in der Woche sind alle Mädchen aus dem Stadtbezirk beim Falkentreff eingeladen, was derzeit regelmäßig von 32 Mädchen wahrgenommen wird. In den Ferien und am Wochenende finden darüber hinaus zusätzliche Angebote statt.

 

Ab Juni 2017 hat der Falkentreff in Kooperation mit anderen Institutionen ein Projekt zur Errichtung einer „Straße der Kinderrechte“ auf Energieverteilerkästen im Stadtbezirk durchgeführt: Schülerinnen und Schüler kooperierender Schulen sowie Besucher einiger örtlicher Jugendeinrichtungen konnten teilnehmen. Im ersten Schritt haben sie einen Workshop in der DASA mit dem Titel „Kinder haben Rechte!“ besucht. Anschließend fanden Workshops mit dem Verein Die Urbanisten statt, in denen sich dem Thema Kinderechte künstlerisch angenähert wurde. Die Kinder und Jugendlichen entwickelten gemeinsamen mit den Künstlern Entwürfe zur Gestaltung der Energieverteilerkästen, die anschließend per Folierung auf diese übertragen wurden.

 

Im Rahmen des Projektes wurden Kinder und Jugendliche dazu angeregt, sich mit ihren Rechten auseinanderzusetzen und ihren Stadtteil aktiv mitzugestalten. Aber auch für alle, die nicht an der Gestaltung der Energieverteilerkästen mitgewirkt haben, sind die Kinderrechte im Alltag nun sichtbar und nachvollziehbar.

 

Da im Rahmen des Projektes einige Kosten entstanden sind (Workshops, Folierung, …), wendeten sich die Verantwortlichen unter anderem an die ProFiliis-Stiftung, die das Projekt gerne unterstützt hat.

 

sh

Europa - Dortmund - Mengede SJD Die Falken - Falkentreff Westerfilde
1297417900___Kleines Nashorn „Alex“ erklärt Chemotherapie filter_Humanitärhilfe,filter_InklusionHumanitärhilfe

Sonderförderaktion 2015

Kleines Nashorn „Alex“ erklärt Chemotherapie

Im Westfälischen Kinderzentrum Dortmund werden jeden Tag viele Kinder medizinisch versorgt. Eine Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, eine kinderchirurgische Klinik, eine kinderradiologische Abteilung, eine HNO-Klinik, eine Augenklinik, eine Kinderorthopädie, eine neurochirurgische Klinik, die Klinik für Mund-, Kiefer und Gesichtschirurgie, ein sozialpädiatrisches Zentrum, eine Neuropädiatrie und eine Kinderanästhesie sind hier unter einem Dach vereint und stellen eine ganzheitliche Versorgung der jungen Patienten sicher. Für Kinder gibt es in dieser fremden Umgebung viele Dinge, die ungewohnt sind und ihnen Angst machen können.

 

Um den kleinen Patienten die Angst zu nehmen und ihnen ihren Aufenthalt angenehmer zu gestalten, hat das Westfälische Kinderzentrum das kleine, geflügelte Nashorn „Alex“ zum Leben erweckt und seine Geschichte in einem 2011 erschienen Büchlein illustriert und abgedruckt. Alex sieht in diesem Band zum ersten Mal ein Krankenhaus und mit ihm zusammen können die jungen Leser alles Wissenswerte rund um das Thema Krankenhaus kennenlernen.

 

Nachdem im Jahr 2014 ein zweites Büchlein erschien, in dem Alex operiert werden musste, wurde nun eine dritte Ausgabe realisiert. Das neue Buch „Alex und das geschenkte Löwenherz“ beschäftigt sich mit dem Thema Chemotherapie. Alex trifft im Krankenhaus das Mädchen Rita und gemeinsam erleben sie die Zeit vor, während und nach der Chemotherapie. Auf diese Weise sollen betroffene Kinder auf das, was vor ihnen liegt, vorbereitet werden, sodass ihnen hoffentlich ein wenig die Angst vor der Behandlung genommen werden kann.

 

Für Text, Grafik, Layout und Druck des Büchleins in einer Auflage von 10.000 Stück sowie einen Nachdruck des ersten Alex-Bandes in einer Auflage von 5.000 Stück entstehen Kosten in Höhe von rund 12.000 Euro. ProFiliis unterstützt dieses tolle Projekt und stellt mit über 5.000 Euro etwa die Hälfte der benötigten Mittel bereit.

 

sh

Europa - Dortmund - Westfälisches Kinderzentrum Dortmund
1297417900___11. Mengeder Mittelalterlich Gaudium filter_Humanitärhilfe,filter_InklusionHumanitärhilfe

Sonderförderaktion 2015

11. Mengeder Mittelalterlich Gaudium

Es ist inzwischen eine richtige Tradition geworden: Das Mengeder Mittelalterlich Gaudium. Zum elften Mal fand es in diesem Jahr statt und bot den großen und kleinen Besuchern wieder ein buntes Programm und vor allem ein großes mittelalterliches Spektakel!

 

Wie in den Vorjahren hat ProFiliis wieder die Mittel für viele Attraktionen, die sich besonders an Kinder richten, bereitgestellt, damit an diesen Ständen für die Kinder und Familien keine bzw. nur verringerte Beiträge anfallen.

  • Kinder-Ritter-Turnier
  • Kinder-Schmiede
  • Kinder-Schminken
  • Märchen- und Sagenzelt
  • Kindertheater und Gaukler
  • Kinder-Töpferei
  • Karussell
  • Armbrustschießen
  • Mäuseroulette
  • Kreiseley

 

Diese Stände trugen in großem Maße zu dem bunten Treiben vom 31. Mai bis zum 03. Juni im Volksgarten bei und bereiteten den kleinen Besuchern große Freude!

 

sh

Europa - Dortmund - Mengede Stadtbezirksmarketing Mengede
1297417900___Sommerfest in Westerfilde 2018 filter_Humanitärhilfe,filter_InklusionHumanitärhilfe

Sonderförderaktion 2015

Sommerfest in Westerfilde 2018

Zum inzwischen vierten Mal fand in diesem Jahr das große Sommerfest der Interessengemeinschaft „Lebendiges Westerfilde“ statt. Hierbei handelt es sich um ein Straßenfest, bei dem sich die Nachbarn des Stadtteils besser kennenlernen und Zeit miteinander verbringen.

 

Am 17. Juni verbrachten die großen und kleinen Besucher einen schönen Nachmittag miteinander. Ein buntes Rahmenprogramm mit verschiedenen Info- und Verkaufsständen, Mitmach-Aktionen sowie einem abwechslungsreichen Bühnenprogramm sorgte für Unterhaltung.

 

Damit auch die kleinen Gäste auf ihre Kosten kamen, hat ein Clown zwei Vorstellungen gegeben und die Kinder zu einem kreativen Zwischenspiel eingeladen, bei dem sie selbst aktiv werden konnten.

 

Wie im Vorjahr hat ProFiliis die Kosten für die Auftritte des Clowns übernommen und hofft, den kleinen Besuchern des Westerfilder Sommerfestes so eine große Freude gemacht zu haben.

 

Zum Hintergrund:

Die Interessengemeinschaft „Lebendiges Westerfilde“ ist ein Zusammenschluss von Personen, deren gemeinsames Interesse es ist, den Stadtteil Westerfilde schöner zu gestalten und über tolle Aktionen Groß und Klein ins Gespräch zu bringen und ein Miteinander zu schaffen.

 

sh

Europa - Dortmund - Mengede Interessengemeinschaft „Lebendiges Westerfilde“
1297417900___TriXitt-Challenge beim DJK SF Nette filter_Humanitärhilfe,filter_InklusionHumanitärhilfe

Sonderförderaktion 2015

TriXitt-Challenge beim DJK SF Nette

Beim DJK SF Nette spielen 280 Kinder und Jugendliche im Alter von vier bis achtzehn Jahren begeistert Fußball. Um den jungen Kickern zum Saisonabschluss etwas ganz besonders zu bieten, veranstalteten die Verantwortlichen gemeinsam mit dem KW Straßenfußball e. V. eine große TriXitt-Challenge! Am 09.06.2018 fand das Sport-Event, das im Zeichen von Fußball, Fairness und Freundschaft stand, für die Vereinsmitglieder statt.

 

Insgesamt 84 kleine Fußballprofis nahmen an dem Turnier teil und hatten einen tollen Tag.

 

ProFiliis unterstützt die Mitglieder des DJK SF Nette bei der Teilnahme an der TriXitt-Challenge und übernimmt jeweils die Hälfte der bzw. die gesamte Teilnahmegebühr.

 

Zum Hintergrund:

Der Verein KW Straßenfußball e.V. engagiert sich für fußballbegeisterte Kinder und Jugendliche, die sich die Mitgliedschaft in teuren Vereinen nicht leisten können. Die leitenden Mitglieder richten im Rahmen von Ferien- und Tagesangebote sowie Schulprojekten sportliche Angebote – mit dem Schwerpunkt auf Fußball – aus und verfolgen damit auch soziale und integrative Ziele.

  

sh

Europa - Dortmund - Mengede DJK SF Nette
1297417900___1.000 Moskitonetze für Familien in Mauretanien filter_Humanitärhilfe,filter_InklusionHumanitärhilfe

Sonderförderaktion 2015

1.000 Moskitonetze für Familien in Mauretanien

Jeder kennt es: Sobald die Temperaturen steigen, sind die Mücken wieder da und plagen uns mit Mückenstichen. Doch während Stiche der Tiere hier in Deutschland in erster Linie nervig sind, kann ein Stich in Afrika zum Todesurteil werden. Denn hier übertragen einige Moskitos Malaria und diese Krankheit ist die häufigste Todesursache bei Kindern in Afrika. Mit einer schnellen ärztlichen Versorgung kann Schlimmeres abgewendet werden, aber leider sind Krankenhäuser und Ärzte nicht in allen Regionen schnell zu erreichen.

 

Eine effektive Maßnahme der Prävention stellen dauerhaft imprägnierte Moskitonetze dar. Sie halten die Moskitos von schlafenden Personen fern und ermöglichen einen ruhigen, angstfreien Schlaf. Aus diesem Grund stellte ProFiliis World Vision Deutschland 10.000,- Euro zur Verfügung, sodass 1.000 Moskitonetze für Familien in Mauretanien angeschafft werden konnten, um so die Ansteckung mit Malaria hoffentlich einzudämmen.

 

Die Stadtteile Riyadh und Dar el Beidha gehören zu der mauretanischen Hauptstadt Nouakchott. Sie sind aus spontanen Ansiedlungen infolge der großen Dürre während der 1970er Jahre entstanden. Ein Großteil der Bewohner lebt von geringen Einkommen und kämpft ums Überleben. Aufgrund einer mangelhaften Abwasser- und Müllentsorgung und geringen Niederschlagsmengen, kommt es in den Stadtgebieten immer wieder zu verunreinigten stehenden Gewässern, durch welche das Aufleben saisonaler Epidemien wie Malaria begünstigt wird.

 

Im Zuge des Projektes wurden in den zwei Stadtteilen langanhaltend imprägnierte Moskitonetze gekauft und ausgeteilt. Die Stadtteile wurden ausgesucht, weil sie peripher gelegen sind und die Bewohner aufgrund des schlechten Zugangs zum Gesundheitssystem besonders durch Malaria gefährdet sind. Bei der Verteilung wurden Kinder und Frauen, die als Haushaltsoberhäupter fungieren, bevorzugt. In den beiden Stadtteilen gibt es besonders viele Haushalte, die von Frauen geführt werden. Zudem handelt es sich oft um besonders große Haushalte mit durchschnittlich 7 bis 10 Haushaltsmitgliedern. Es wurde eine Sensibilisierungskampagne zur Nutzung von imprägnierten Moskitonetzen durchgeführt. […] Wenn die Bevölkerung über die Vorteile der Prävention und über die Vorteile der Nutzung von bestimmten Methoden und Techniken für den Kampf gegen Malaria informiert ist, führt dies zu Verhaltensänderungen und damit zu einem besseren Wohlergehen der Mütter und Kinder durch weniger Malariaerkrankungen.

 

„Während des Winters vermehren sich die Moskitos in Nouakchott und besonders in unserem Stadtgebiet. Die Menschen und insbesondere die Kinder erkranken an Malaria, die durch die Moskitos übertragen wird. Die Krankheit ist eine der häufigsten Todesursachen bei Kindern und Erwachsenen. Da die Prävention besser ist als die Heilung, bin ich überzeugt, dass die Verteilung von imprägnierten Moskitonetzen einen großen Beitrag zum Kampf gegen diese Malaria-Katastrophe leisten wird.“ Lalla Mint Sidi Brahim, Begünstigte

 

Zum Hintergrund:

World Vision ist eine Hilfsorganisation, die sich weltweit in verschiedenen Bereichen wie Wasserversorgung, Bildung, Ernährungssicherung, Gesundheit, Hygiene, Geschlechtergleichstellung und Kinderrechte engagiert.

 

(Teile dieser Projektschreibung wurden einem bericht von World Vision Deutschland entnommen.)

 

sh

Afrika - - World Vision Deutschland